EPCOS hat einen neuen Verdampferfühler für Klimaanlagen entwickelt. Die NTC-Elemente mit Glaspassivierung werden mit einem halogenierten  Kohlenwasserstoffpolymer beschichtet und feuchtedicht verpackt.


Danach werden sie in einem an die Ummantelung adaptierten Umspritzprozess in Form gegossen. Durch diese neue Technologie und Verfahrenstechnik können heute Standzeiten in Wasserlagerungstests von 10.000 h bei 80 °C erreicht werden.


Das Entwicklungsziel war neben der Steigerung der Zuverlässigkeit auch die Verbesserung der Ansprechzeit. Das neue Produkt ist nicht nur fünfmal zuverlässiger als Vorgängertypen, sondern zeichnet sich auch durch eine halbierte Reaktionszeit aus. Ansprechzeiten von unter 4 s werden heute im Luftstrom erreicht.


Damit eignet sich der neue Verdampferfühler auch für CO2-Klimaanlagen, die derzeit eingeführt werden. Ein weiteres Einsatzgebiet des 10.000-h-Verdampferfühlers ist die Realisierung von langzeitstabilen Sensorsystemen mit Auswerteschaltung. In Vereisungsschutzschaltern integriert EPCOS den neuen Verdampfersensor mit der elektronischen Aufbereitung der Sensorantwort zu einem Schaltsignal für den Kompressor der Klimaanlage.


AEL04/06