Das Labs Network Industrie 4.0 soll als Erstanlaufstelle für den deutschen Mittelstand dienen. Unternehmen können sich hier zur Entwicklung von Industrie-4.0-Lösungen sowie zu verfügbaren Testumgebungen in Deutschland und ihren Anwendungsbereichen beraten lassen. Darüber hinaus hilft der Verein, Testszenarien zu spezifizieren und die passende Testumgebung für die jeweiligen Anforderungen zu finden. Auch der internationale Austausch soll gefördert werden. Dazu will der Verein ein Netzwerk an Testinstallationen schaffen, in dem Unternehmen für unterschiedliche Problemstellungen Lösungsansätze entwickeln können. Das Netzwerk ist firmenneutral und ergänzt die Plattform Industrie 4.0.

In einem ersten Projekt kooperieren die Smart Factory KL in Kaiserlautern und das Smart Data Innovation Lab in Karlsruhe: Sie erproben einen neuen Ansatz zur vorausschauenden Wartung von Produktionsanlagen. Das Labs Network Industrie 4.0 dokumentiert diese Aktivitäten und unterstützt die Veröffentlichung von Ergebnissen. Beiträge zur Standardisierung sind dabei ein Fokus und sollen in nationale, europäische und internationale Normungsorganisationen eingebracht werden.

Zu den Gründern des Labs Network Industrie 4.0 gehören die Unternehmen  Deutsche Telekom, Festo, Hewlett Packard Enterprise, Giesecke & Devrient, SAP, Siemens und die Verbände Bitkom, VDMA und ZVEI.