Das SoC-FPGA-Entwicklungskit beinhaltet eine modulare SmartFusion2-SoC-FPGA-Tochterkarte, die den Anwendern die einfache Partitionierung ihrer Motorsteuerungslösung für ausschließlich auf Hardware oder auf Hardware/Software basierenden Implementierungen ermöglicht. Dabei kommen die modulare Motorsteuerungs-IP-Suite und die ARM Cortex M3 MCU in SmartFusion2 zum Einsatz.

Gut geeignet ist das Starterkit für Kunden, die eine skalierbare mehrachsige Motorsteuerung sowie eine höhere Leistungsfähigkeit als ein MCU/DSP-basiertes Kit brauchen und zusätzliche Systemfunktionen in ein FPGA integrieren müssen. Mit dem Entwicklungskit erhalten Anwender eine flexible Entwicklungsplattform zum Skalieren von Motor/Bewegungssteuerungslösungen für Standard- und Premium-AC-Antriebe und kundenspezifische Schritt/Servomotorapplikationen.

SmartFusion2 mit Microsemis Motorsteuerungs-IP ermöglicht es, die CPU/DSP-Verarbeitung in das FPGA auszulagern, um so ein schnelleres Parallel Processing zu erreichen. Die modulare IP-Suite im FPGA erlaubt es, zwei BLDC/Schrittmotorkanäle mit dem Motorsteuerungskit zu treiben (während die IP bis auf sechs Achsen skalierbar ist) oder die Motor-Leistungsfähigkeit auf 30.000 Umdrehungen pro Minute (min-1) anzuheben.

Die Internationale Energieagenur (IEA) schätzt den Energieverbrauch von Elektromotoren auf einen Anteil von über 45 % der gesamten elektrischen Energie. SmartFusion2 SoC FPGAs senken den Energieverbrauch aller Bauteile um über 50 % und können die statische Leistungsaufnahme gegenüber SRAM-basierten FPGAs um das Zehnfache reduzieren.