Klebstoffspezialist Delo erweitert sein Portfolio um eine Vergussmasse, die sich für die Automobil- und Leistungselektronik eignet. Delo-Duopox CR8031, wie das Unternehmen das Produkt nennt, soll elektronische Komponenten wie Sensoren auch bei hohen Temperaturen schützen. Das zweikomponentige Epoxidharz zeigt eine gute Haftung auf diversen Kunststoffen wie Polyamiden (PA) oder Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymere (ABS). Auch auf günstigem und beständigen Polyethylen (PE) mit geringer Oberfächenenergie, das als schwer zu verkleben gilt, erzielt die Delo-Lösung nach einer Plasmavorbehandlung eine Druckscherfestigkeit von 20 MPa.

Die Vergussmasse CR8031 von Delo eignet sich für den Schutz von Sensoren und Leiterplatten in Automobil- und Leistungselektronik.

Die Vergussmasse CR8031 eignet sich für den Schutz von Sensoren und Leiterplatten in Automobil- und Leistungselektronik. Delo

Delo-Duopox CR8031 ist mit einer Reißdehnung von 5 Prozent zähhart und erlaubt dauerhafte Temperaturen von bis zu 180 °C. Auch nach 1000 Stunden Lagerung bei maximaler Einsatztemperatur oder bei 85 °C und 85 Prozent Luftfeuchtigkeit zeigt das Produkt konstante mechanische Eigenschaften. Zudem ist es gegenüber Öl sowie Benzin widerstandsfähig und eignet sich somit für Anwendungen im Motorraum wie etwa dem Verguss von Sensoren oder Leiterplatten sowie dem Abdichten von Gehäusen.

Das Epoxidharz enthält keine Füllstoffe und bietet Anwendern so eine Reihe von Vorteilen beim Verarbeiten. Da keine Bestandteile sedimentieren können, ist es weder nötig, die Masse aufzurühren, noch sie zu entgasen, was die Anlagenkonstruktion vereinfacht. Zudem zeigt das niedrigviskose Produkt ein gutes Fließverhalten. Für eine schnelle Produktion kann das Epoxidharz bei 80 °C in zehn Minuten wärmegehärtet werden. Andernfalls erreicht es seine Funktionsfestigkeit nach 16 Stunden bei Raumtemperatur