Um den Zeitversatz von Clock und Trigger bei der Datenerfassung von HF-Signalen auszuschließen, wurde der breitbandige ASBus (AutoSynchronous Bus System) für Vielkanalmessungen entwickelt. Es gibt Verbindungsbrücken zwischen den Digitalisierern in vier verschiedenen Versionen: als einfache Brücke, für Anschluss links und rechts sowie als doppelter Anschluss. Mit diesen Ausführungen lassen sich zwei- bis vierkanalige Digitalisierer zu einem System mit bis zu 28 Kanälen verbinden.


Der ASBus beachtet alle verteilten Trigger- und Clock-Signale und verringert die Timing Skew auf bis zu 100 ps. Dadurch eignet sich das System für Anwendungen mit Signalfrequenzen im GHz-Bereich. Mit dem ASBus werden alle Digitizer präzise zum selben Zeitpunkt getaktet. Die Position einer Karte in einem Gerät wird automatisch erkannt, so dass die Timing-Informationen des Systems kalibriert werden können. Hierbei verbessert synchrones Digitalisieren die Genauigkeit beim Messen zwischen Kanälen. Darüber hinaus fördert der ASBus die Triggerflexibilität, indem jeder Triggereingang auch als Triggerquelle für andere Geräte benutzbar ist.