Speziell für den Bereich der elektronischen Bildverarbeitung bietet die RAM-basierende Virtex und Virtex II Serie von Xilinx (Vertrieb: Insight) Lösungen. Die aktuelle Xilinx VirtexArchitektur erlaubt Geschwindigkeiten bis 300 MHz, wobei die implementierten Interfacestandards HSTL I, II und IV sowie SSTL I und II direkt den schnellen Zugriff auf das externe RAM ermöglichen. Und gerade das ist der Schlüssel in der Bildverarbeitung, wo oft Megabyte große Dateien abgelegt bzw. zwischengespeichert werden müssen.


Hinzu kommen die optimierten DSP Algorithmen (IP Cores) der Bausteine, die den DSP-Prozessor entlasten oder ganz ersetzen. Zu diesem Zweck sind Multiplizierer vorgesehen, die in Hardware realisiert sind und damit Geschwindigkeiten bis zu 600 Milliarden MAC/s (Funktion: 8×8 Multiplikation) ermöglichen. Insight bietet eine Reihe von eigenen Virtex und Virtex II Entwicklungsboards, damit der Entwickler seine Designs ohne großen Aufwand testen und integrieren kann.