Bild 1: National Instruments Geschäftsführer Michael Dams (links) und sein Nachfolger Georg Plasswilm.

Bild 1: National Instruments Geschäftsführer Michael Dams (links) und sein Nachfolger Georg Plasswilm. National Instruments

Im Mittelpunkt standen wie immer die neuesten technologischen Entwicklungen der NI-Plattform und die dazugehörigen Systeme sowie Trends und Lösungen rund um die Themenbereiche Embedded sowie Mess- und Automatisierungstechnik.

Die Begrüßung der Teilnehmer übernahm traditionell Michael Dams, Geschäftsführer und Sales Director Central and Eastern Europe bei National Instruments. Diesmal nicht, um auf die Geschäftsentwicklung oder auf den anstehenden Rückzug von NI-Mitgründer und CEO Dr. Truchard einzugehen, sondern um seinen eigenen Nachfolger als Geschäftsführer der National Instruments Germany GmbH und Sales Director Central and Eastern Europe vorzustellen. Georg Plasswilm tritt seine Nachfolge an. Er ist schon rund 20 Jahren im Unternehmen tätig und zuletzt von England aus für NI tätig gewesen. Michael Dams wird sich zukünftig anderen Aufgaben innerhalb des NI-Konzerns widmen.

Die Keynote hielt Rahman Jamal, Global Technology & Marketing Director bei NI, und präsentierte darin neue Technologien sowie Toptrends und demonstrierte anhand von Anwendungsbeispielen die Vorteile eines plattformbasierten Ansatzes. Gleichzeitig erläuterte er die Auswirkungen auf heutige Geschäftsmodelle und die Wirtschaft allgemein. Außerdem hatte Charles Schroeder, Vice President of Product Marketing, RF and Wireless Communications bei NI, Gelegenheit, einen Ausblick auf die Trends, Innovationen und Technologien für die Mess-, Prüf-, Steuer- und Regelungsbranche zu geben. Er erläuterte zum Beispiel, wie die NI-Plattform wegbereitende technische Fortschritte in den Bereichen Massive MIMO, mm-Wellen, Wireless Gigabit und TSN ermöglicht, mit denen Unternehmen völlig neue Wege beschreiten können. Vieles wurde bereits auf der NI Week in Austin präsentiert. Bemerkenswerte Neuheit auf der Produktseite war das PXIe-Board 5164 Dieser Digitizer wird auch als Oszilloskop bezeichnet. Er verfügt über zwei 14-Bit-Kanäle mit jeweils 1 GS/s Abtastrate und 400 MHz Bandbreite; verwendet werden dabei zwei 14-Bit-A/D-Wandler von Texas Instruments. Beide Kanäle verfügen über einen Eingangsspannungsbereich von bis zu 100 VSS, CAT II und programmierbarer Offset-Funktion für Messungen bis ± 250 V. Bis zu 34 Kanäle können in einem einzigen PXIe-Chassis untergebracht werden.

Bild 2: Neuheit auf der VIP 2016 war das Digitizer/Oszilloskop- PXIe-Board 5164.

Bild 2: Neuheit auf der VIP 2016 war das Digitizer/Oszilloskop- PXIe-Board 5164. National Instruments

Es ist eine Streaming-Datenübertragungsgeschwindigkeit von 3,2 GByte/s über acht PCI-Express-Gen-2-Lanes erreichbar. Ein mit Labview programmierbarer, auf der Karte enthaltener Kintex-7-410-FPGA von Xilinx dient der Erstellung von benutzerspezifischer IP, zum Beispiel Filter und Trigger.

Der Best Paper Award ging diesmal an den Beitrag „Erstellung von Radar-Target-Szenarien mit Labview – einfache Generierung komplexer Konstellationen“ des Autorenteams von Konrad Technologies sowie Niels Koch von der Audi AG. Der Preis ist mit einer Reise zur NI Week 2017 in Austin/Tx. dotiert. Kommentar des Gewinners und Audi-Mitarbeiters Niels Koch: „Da muss ist erst mit unserer Compliance Abteilung Rücksprache halten, ob der Preis angenommen werden darf.“

Bild 3: Rahman Jamal (mitte) überreicht den VIP 2016 Best-Paper-Award an Michael Konrad und sein Team von Konrad Technologies (links) und Niels Koch, Audi AG (rechts).

Bild 3: Rahman Jamal (mitte) überreicht den VIP 2016 Best-Paper-Award an Michael Konrad und sein Team von Konrad Technologies (links) und Niels Koch, Audi AG (rechts). National Instruments