Bildergalerie
Der Best Paper Award, überreicht von Rahman Jamal, ging an Dr. Holger Brand vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung.
Michael Dams, Director Central Europe bei National Instruments ist zuversichtlich, das erstmals weltweit die $-Umsatz-Milliarde erreicht wird.

Am 12. und 13. Oktober 2011 veranstaltete National Instruments bereits zum 16. Mal den Technologie- und Anwenderkongress Virtuelle Instrumente in der Praxis (VIP), der auch in diesem Jahr wieder im Veranstaltungsforum Fürstenfeld stattfand. Die Technologie- und Anwendervorträge, Workshops sowie eine Fachausstellung mit über 30 Produktpartnern und Systemintegratoren machten den Kongress erneut zu einer besonderen Wissensplattform mit einem breit gefächerten Themenangebot. Besonders die in diesem Jahr neu hinzugekommenen Tracks zu Big Physics, Entwurf medizintechnischer Geräte und Energieeffizienz und -verteilung erfreuten sich großer Beliebtheit. 

Die Eröffnungs-Keynote hielt Michael Dams, Director Central Europe bei National Instruments. Hierbei ging Dams auf die Höhepunkte dieses Jahres ein: National Instruments feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen, LabVIEW wird 25, und NI wird 2011 wohl sehr wahrscheinlich erstmals die $-Umsatz-Milliarde erreichen. Interessant auch sein Hinweis auf den eigenen europäischen Fertigungsstandort im ungarischen Debrezin, in dem aktuell über 90 % aller NI-Produkte gefertigt werden. Dort ist National Instruments mit über 1000 Mitarbeitern vertreten und nach seinen Worten der viertgrößte Arbeitgeber im Land. Im nächsten Jahr soll die grade im Bau befindliche Fertigung in Penang/Malaysia in Betrieb gehen und weitere Produktionskapazitäten bereitstellen.

Am zweiten Tag gewährte Rahman Jamal in der R&D-Keynote Einblicke in die Produktentwicklung bei NI, der das Graphical System Design als Vision zugrunde liegt. Dabei reichte das gezeigte Anwendungsspektrum von der industriellen Mess- und Prüftechnik über automatisierte Tests, bis hin zu Steuer- und Regeltechnik und Industrial Embedded. Erwähnenswert ist der Sprung im Frequenzbereich von NIs HF-Produkten von 6,6 GHz auf 26,5 GHz innerhalb nur eines Jahres. Darüber hinaus wurden die ersten Multicore-basierten NI-CompactRIO-Systeme sowie die kleinsten NI-Single-Board-RIO-Varianten gezeigt (siehe auch unsere Berichterstattung in elektronik industrie 8-9/2011, S. 6 von der NI Week 2011 Anfang August). Nach erfolgreichen 25 Jahren Marktpräsenz von NI LabVIEW wagte Jamal außerdem eine Prognose darüber, was die nächsten 25 Jahre für LabVIEW bringen werden.

Der Best Paper Award ging dieses Jahr an Dr. Holger Brand, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH. Er darf sich über einen Flug nach Austin zur kostenlosen Teilnahme an der NIWeek 2012 erfreuen – dem internationalen Pendant zum VIP, das jedes Jahr im August bei der Muttergesellschaft von NationalInstruments in Texas stattfindet.