Vishay Intertechnology, Malvern, Pennsylvania, wird von Infineon Technologies, München, für rund 120 Millionen US $ das gesamte Geschäft für Infrarotkomponenten mit Hauptsitz in San Jose, Kalifornien, kaufen. Die entsprechende Vereinbarung sieht vor, dass Vishay die Entwicklungs-, Marketing- und Vertriebsaktivitäten in San Jose, USA, sowie die Fertigung in Malaysia übernehmen wird. Im Bereich Infrarotkomponenten sind insgesamt rund 1.200 Mitarbeiter beschäftigt. Dieses Infineon-Geschäftsfeld erzielte im Geschäftsjahr 2001 einen Umsatz von 133 Millionen US $. Die Transaktion erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch die Behörden einschließlich der zuständigen Kartellämter. Es ist vorgesehen, den Verkauf bis Ende Juli 2001 abzuschließen.


Infineon wird die Fertigung von Infrarotkomponenten in zwei Schritten ausgliedern, um einen fließenden Übergang garantieren zu können. Daher wird Vishay zunächst 19 Prozent der Anteile an der Infineon Technologies Krubong Shd, dem entsprechend neugegründeten Fertigungs-Joint Venture in Malaysia, besitzen. Die verbleibenden Anteile an der Fertigung werden voraussichtlich im Jahr 2002 an Vishay übertragen.


Die Infrarotkomponenten werden vor allem als optische Schnittstelle bei Telekommunikations- und Industrie-anwendungen eingesetzt, und zwar bei Personalcomputern, Mobiltelefonen, PDAs, Systemen zur Industrieautomatisierung, Datenübertragungsgeräten, Set-Top Boxes und Sprach-Daten-Schaltungen. Im Arbeitsgebiet Infrarotkomponenten werden Optokoppler und Solid-State Relays, IrDT (Infrared Data Transmission) Module, DAA (Data Access Arrangement) Kits und Custom Opto Modules entwickelt und hergestellt.