Die Vision-Sensoren sind nach Herstellerangaben die einzigen am Markt im Washdown-Design mit Schutzart IP69K (Edelstahl 1.4404, links mit Infrarotbeleuchtung und integriertem Tageslichtsperrfilter, rechts mit weißer LED-Beleuchtung).

Die Vision-Sensoren sind nach Herstellerangaben die einzigen am Markt im Washdown-Design mit Schutzart IP69K (Edelstahl 1.4404, links mit Infrarotbeleuchtung und integriertem Tageslichtsperrfilter, rechts mit weißer LED-Beleuchtung). Baumer

Die heute typischerweise vorliegenden Schutzarten von Kameras (ab IP30) und Vision-Sensoren (IP54 und höher) genügen nicht, da sie die gründlichen Reinigungen im Hygienebereich nicht überstehen würden. Auch können sich bauartbedingt viele Angriffspunkte für Verunreinigungen bilden, die das zu untersuchende Objekt kontaminieren können.

Für Nahrungsmittelmaschinen unterteilt die DIN EN 1672-2 die Produktionsbereiche in Lebensmittelbereich, Spritzbereich und Nicht-Lebensmittelbereich mit jeweils eigenen Einschränkungen – hier konkret abgeleitet vom potenziellen Kontakt mit Lebensmitteln und deren mögliche Rückkehr in den Hauptproduktstrom. Für die Hygiene, Reinigung und Desinfizierbarkeit im Prozess, stehen Maschinenbauer und Lebensmittelhersteller in der Verantwortung. Dies schließt auch geeignete Sensorik im hygienegerechten Design ein. Typische Anforderungen sind eine glatte Oberfläche (Rauheit 0,8 µm oder besser) ohne Toträume und widerstandsfähige Materialien für Reinigung und Desinfektion, sodass Flüssigkeiten gut ablaufen können. Außerdem ist oft der Einsatz von 1.4404 (316L) und ein Radius von mindestens 3 mm bei Kanten gefordert.

20 verschiedene Werkzeuge für bis zu 32 Merkmalsprüfungen je Prüfaufgabe: Die breite Palette an Werkzeugen kann der Anwender mit den Produktsimulatoren vor dem Gerätekauf kostenlos und ohne vorherige Installation testen.

20 verschiedene Werkzeuge für bis zu 32 Merkmalsprüfungen je Prüfaufgabe: Die breite Palette an Werkzeugen kann der Anwender mit den Produktsimulatoren vor dem Gerätekauf kostenlos und ohne vorherige Installation testen.Baumer

Sensoren in Edelstahl lassen Schmutz abblitzen

Schlüsselpunkt bei Sensorik ist die kärcherfeste Ausführung in Schutzart IP69K. Prinzipiell gibt es zwei Wege, dies zu erreichen: Eine zusätzliche Einhausung oder – als deutlich einfacherer Weg – der Einsatz eines bereits für diese hohe IP-Schutzart ausgelegten Vision-Sensors. Genau diesen Weg ist Baumer gegangen. Mit den XF-Modellen der Verisens-Baureihe stehen die nach Herstellerangaben am Markt bisher einzigen Vision-Sensoren im IP69K-Design zur Verfügung. Erhältlich mit weißer und IR-Beleuchtung, kann der Sensor bis zu 32 Merkmale gleichzeitig prüfen – einschließlich Code lesen und Texterkennung (OCR/OCV). Somit sind auch komplexe Applikationen in sensiblen Bereichen einfach zu lösen.

Im konfigurierbaren Web-Interface ist das Livebild zum laufenden Prozess jederzeit zu sehen – auch wenn der Anwender die Parametrierung von Prüfaufgaben anpasst.

Im konfigurierbaren Web-Interface ist das Livebild zum laufenden Prozess jederzeit zu sehen – auch wenn der Anwender die Parametrierung von Prüfaufgaben anpasst.Baumer

Die Vision-Sensoren arbeiten lageunabhängig und konturbasiert, das heißt die Produkte müssen nicht exakt positioniert werden, damit der Anwender zuverlässige Ergebnisse auch unter schwierigen Lichtbedingungen erhält. Bei einem Loswechsel lassen sich neue Prüfaufgaben flexibel per Software-Umschaltung auswählen. Zur Visualisierung und Nachparametrierung dient vorzugsweise das Web-Interface, das der Anwender über die in den Anlagensteuerungen vorhandenen Browser nutzen kann. Einfachheit bietet zusätzlich die nutzerfreundliche Parametrier-Software, um die Vision-Sensoren auch mit wenig Erfahrung schnell zu implementieren.

Im Vergleich zu einer Umhausungsvariante sorgen die IP69K-Vision-Sensoren für eine bessere Wärmeableitung bei gleichzeitig geringerem Volumen. Gleichzeitig sind alle Anzeigen, die Fokussierung oder auch die Verkabelung jederzeit einfach zugänglich.