In der Version 3.7 der Visualisierungs-Software Procon-WIN von GTI-control unterstützt die Funktion Strukturen das Definieren von Datenstrukturen, die sich aus numerischen, logischen und Textvariablen zusammensetzen. Zu den Datenstrukturen lassen sich schnell beliebig viele Instanzen von gleichartigen Daten wie Regler- oder Pumpenparameter anlegen. In Verbindung mit der Möglichkeit, Automationsobjekte zu definieren und mit zusätzlichen Funktionserweiterungen verringert das den Engineeringaufwand deutlich. Zur besseren Nutzung von Touchoberflächen wurden diverse Dialoge wie Benutzerverwaltung und Datensatzauswahl überarbeitet, um die Touchbedienung komfortabler zu gestalten. Im Mehrplatzsystem wurde die Prozessanbindung zwischen den Clients und dem Server überarbeitet und die Beschränkung der Prozessvariablenanzahl aufgehoben. (rm)

SPS/IPC/DRIVES 2005: Halle 7, Stand 138


 


556iee1205, 556sps2005