Beide Unternehmen arbeiten künftig zusammen an der Cross-Over-Plattform von Volkswagen, die eine verbesserte Fahrzeugkonnektivität und Benutzerfreundlichkeit zum Ziel hat. Sie setzt auf die Cloud-Technologien auf und soll dem Fahrer Zugang zu Diensten wie etwa intelligenter Haustechnik (Smart Home) und ortsbasierten Services anbieten.

In den nächsten Jahren werden sich beide Unternehmen auf drei wesentliche Punkte konzentrieren: Zunächst wollen LG und Volkswagen die Entwicklung von Technologien der Connected Car- und Smart Home-Funktionalität zusammenfassen, damit Fahrer intelligente Geräte von unterwegs aus steuern und überwachen können, wie etwa Hausbeleuchtung, Sicherheitssysteme und Hausgeräte. Dann wollen Volkswagen und LG ein kontextsensitives Benachrichtigungs-Center entwickeln, das Mitteilungen intuitiv übermittelt und dem Fahrer optimierte Empfehlungen in Echtzeit bereitstellt. Und zu guter Letzt steht auf der To-Do-Liste die Entwicklung von „Next Generation Infotainment-Technologien“ für vernetzte Fahrzeuge.

LG zählt zu den ersten Elektronikunternehmen mit Spezialisierung auf die Automobilindustrie. Seit 2007 liefert das Unternehmen audiovisuelle Produkte für Fahrzeuge. Im März 2015 hatte die Volkswagen-Tochter Italdesign Guigiaro anlässlich des Genfer Auto-Salons ihre Studie GEA vorgestellt, für die LG sieben Schlüsselkomponenten lieferte, einschließlich des holografischen Displays, verbundener Smart Watch, Rücklichtern und Heckkamera. Seit Juli gehört LG zu den strategischen Elektroniklieferanten von Volkswagen und ist Partnerunternehmen für dessen FAST (Future Automotive Supply Tracks)-Programm.