Die enge Kooperation beim Android-Betriebssystem macht Google und Volvo zu Vorreitern in der zunehmenden Annäherung von Automobil- und Technologieunternehmen, die sich aus der immer stärkeren Vernetzung von Fahrzeugen ergibt. Innerhalb der nächsten beiden Jahre soll die von beiden Unternehmen erarbeitete Neuauflage des Android-Systems in neuen Volvo-Modellen zum Einsatz kommen.

Im Infotainment-System dieses Volvo sind Android OS und Google-Dienste bereits integriert.

Im Infotainment-System dieses Volvo sind Android OS und Google-Dienste bereits integriert. Volvo

„Durch die Partnerschaft mit Google unternehmen wir einen wichtigen strategischen Schritt“, erläutert Henrik Green, Senior Vice President Research & Development bei der Volvo Car Group. „Googles Plattform und Dienste werden das Nutzererlebnis durch zusätzliche Personalisierungsmöglichkeiten deutlich verbessern. Gleichzeitig bietet Android eine höhere Flexibilität für Entwickler.“ Patrick Brady, Vice President of Android Engineeering bei Google stellt den Aspekt der Durchgängigkeit heraus: „Wir werden Volvo Fahrern ein nahezu nahtloses Erlebnis bieten – durch eine vollwertig integrierte Infotainment-Plattform und ein reichhaltiges Angebot aus Android-Apps und Google-Diensten.“

Auch in einem anderen Bereich arbeitet Google mit Volvo zusammen: In bestehende-Volvo Modelle wird die Umgebungssuche Google Local Search integriert. Diese Erweiterung erfolgt im Rahmen eines Updates des Sensus Navigationssystems.

Audi integriert Android-System direkt

Doch Volvo ist nicht der einzige Autokonzern, der die Nähe zu Google sucht: Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O, die am 17. Mai im kalifornischen Mountainview stattfindet, stellt Audi eine Android-Automotive-Lösung vor, die voll in das Infotainmentsystem des Autos integriert ist. Der Audi Q8 Sport Concept, den der Konzern hier präsentiert, verfügt über neue Android-Funktionen, darunter der Streaming-Dienst Spotify, Google Play Music und der Google Assistant. Sie laufen im großen MMI-Touch-Display mittig im Dashboard zusammen. Zusätzlich sind Informationen im Audi Virtual Cockpit direkt im Blickfeld des Fahrers sichtbar.

Als Navigationskarte dient einerseits weiterhin die Audi-übliche Datenbank von Here, andererseits steht dem Fahrer auf Wunsch auch die Navigation über Google Maps zur Verfügung. Ein Benachrichtigungscenter für eingehende Nachrichten und Anrufe zählt ebenfalls zu den neuen Dienste im Showcar.