Die Karten der MI.31xx Serie bieten bei 12 bit Auflösung Abtastraten von 1 MS/s, 10 MS/s und 25 MS/s jeweils mit 2, 4 oder 8 Kanälen pro Karte. Durch Kaskadierung können mehrere Karten zusammengeschaltet werden, um höhere Kanalzahlen zu realisieren. Die Karten enthalten bereits die deutlich erweiterten Triggermöglichkeiten die erstmals mit den schnelle 12 Bit A/D Wandlerkarten der MI.30xx Serie vorgestellt wurden. So sind neben den üblichen Trigger auf Pegel und Flanke ebenso Fenster- und Pulsbreitentrigger realisiert. Dabei können auch mehrere Kanale mit ODER verknüpft als Triggerquelle genutzt werden. Der Speicher auf der Karte ist von 8 MSample in der Grundversion bis auf 256 MSample erweiterbar. Zusammen mit den neuen Treibern erlaubt die Speicherstruktur auch einen kontinuierlichen FIFO Betrieb in den Hauptspeicher oder auf Festplatte. Der sehr tiefe Kartenspeicher, der komplett als FIFO Buffer genutzt werden kann, erlaubt sehr hohe kontinuierliche Übertragungsraten. So ist eine Dauertransferrate in den Hauptspeicher von mehr als 80 MByte/s genauso möglich, wie eine Übertragungsrate auf moderne Festplatten mit mehr als 25 MByte/s. Damit können erstmals auch bei dieser hohen Geschwindigkeit mehrere GByte an Daten aufgezeichnet werden. Zusammen mit dem „Multiple Recording“‚ Modus, bei dem bei jedem Triggerereignis ein Segment fester Lange aufgezeichnet wird, können auch höher abgetastete Signale auf Platte gespeichert werden. Ebenfalls zusammen mit dem FIFO Modus ist die Option „Gated Sampling“ einsetzbar. Hierbei wird Start und Ende der einzelnen Aufzeichnungsblöcke von einem extern anliegenden Triggersignal gesteuert. Der FIFO-Modus kann bei allen Karten der MI Serie verwendet werden. So erlauben auch die schnellen Transientenrekorder der MI.30xx Serie, die bei 12 Bit Auflösung mit Abtastraten bis zu 200 MS/s arbeiten, die kontinuierliche Datenspeicherung auf Festplatte oder in das RAM des PCs. Als eine rein digitale Lösung sind die Karten der MI.70xx Serie verfügbar, die digitale Daten mit bis zu 125 MS/s aufzeichnen und wiedergeben können. Optional können bei allen Karten der MI-Serie Triggerzeitpunkte, z.B. bei „Multiple Recording“ mit einem Timestamp Modul als zeitliche Absolutwerte erfasst werden. Für diese Zeitstempel ist ein eigener Speicher vorgesehen. Die Karten werden komplett mit Treibern für Windows 95/98, Windows NT/2000 und Linux, sowie mit einer Vollversion der Signalerfassungssoftware SBench 5.1. ausgeliefert. Optional sind Treiber für LabVIEW, Agilent VEE, DASYLob und MATLAB verfügbar.