Weg vom Standard

Mit der neu entwickelten Lösung M-SVIS bietet Bachmann Electronic
Maschinenherstellern im Bereich der Kleinvisualisierung eine leistun
gsfähige Alternative zu den meist unflexiblen und teuren Standardtools.

Die auf Visual Basic basierende M1-Visualisierung (M-VIS) von Bachmann Electronic hat sich als bewährte Lösung für die Visualisierung komplexer, großer Applikationen etabliert. Mit der Erweiterung dieser Software um ein neues Kleinvisualisierungstool (M-SVIS) verfügt Bachmann nun über ein Lösungspaket, das auch Applikationen mit geringeren Variablenzahlen oder Berechnungstiefen abdeckt.
Die M-SVIS-Software ist für Bachmanns Kleinterminals optimiert. So wird dem Kunden eine komplette Produktreihe ? bestehend aus den Industrieterminals der Serie IT100 und der darauf abgestimmten Bedienoberfläche M-SVIS ? für die Kleinvisualisierung zur Verfügung gestellt.

Technische Highlights
Zu den Features der neuen Lösung zählen unter anderem eine kundenspezifische Programmierung, Sprachumschaltung, die Einbindung mehrerer Zeichensätze, frei konfigurierbare Tastaturtabellen oder die standardmäßige Grafikfähigkeit. Bei komplexeren Anforderungen sorgen fertige Programmbausteine für die Steuerung dafür, dass die M-SVIS auch auf den Kleinterminals eine Einheitenumschaltung verwirklichen, xy-Diagramme anzeigen oder statistische Qualitätskontrollen darstellen kann. Dabei ist die Verbindung Kleinterminal und M-SVIS vor allem durch den Einsatz einer einfacheren Hardware und dem damit verbundenen reduzierten Programmieraufwand eine kostengünstige Alternative zur Großvisualisierung.
Gleichzeitig lassen sich beide Systeme auch parallel nutzen, da die M-SVIS wie die M-VIS auf Visual Basic basiert. Mit den RS232-C oder RS422-Kommunikationsschnittstellen ist die Verbindung zwischen Kleinterminal, Visualisierungstools und M1-Steuerung ebenfalls gewährleistet.
Damit bietet Bachmann ein funktionales, durchgängiges System, das alle Möglichkeiten offen lässt. So lassen sich zum Beispiel Palettierer, Umreifungsmaschinen oder andere Transportgeräte mit der M-SVIS autark bedienen, während die Hauptmaschine über einen IPC mit M-VIS bedient wird. Weitere Einsatzgebiete können größere Anlagen sein, bei denen Anwendungen ebenfalls auf einem IPC als Hauptgerät visualisiert werden, kleinere Datenmengen aber auch über ein Kleinterminal erfasst werden können.

Das Unternehmen
Die G. Bachmann Electronic GmbH wurde 1970 von dem Elektroingenieur Gerhard Bachmann gegründet, beschäftigt inzwischen 140 Mitarbeiter (davon 40 Ingenieure im Bereich Entwicklung) und hat Ihren Hauptsitz in Feldkirch. Seit der Gründung hat sich die Firma als OEM-Partner der Industrie vom Messgerätehersteller zu einem renommierten Steuerungshersteller entwickelt.
Man bietet nicht nur Hard- und Software aus einer Hand, sondern ist durch sein Prozess-Know-how in der Lage, diverse branchenspezifische Lösungen bereitzustellen. Zum Portfolio der Automatisierungslösungen zählen neben der M1-Steuerung, Industrie-PCs, Multitasking Real Time-Betriebssysteme, Regler und Visualisierungstools sowie Internet-Anbindung. Mittlerweile sind mehr als 30.000 Steuerungen weltweit im Einsatz.

Bachmann Electronic
Tel. (05522) 34 97-0
vertrieb@bachmann.at
http://www.bachmann.at