2014 war ein gutes Jahr für Weidmüller mit Umsatzwachstum in allen Regionen. Herausgestochen sind dabei Japan (+116 %), Ungarn (+24 %) und Spanien (+17 %) sowie Russland mit 10 % Minus. Als Ursache für den Rückgang in Russland nennt Köhler die politische Situation und den schwachen Rubel. Deutschland wächst mit über 2 % stabil: „Mit unserer Entwicklung vom Komponenten- zum Lösungsanbieter arbeiten wir eng am Kunden“, so Köhler, „was auch die positiven Zahlen widerspiegeln.“

Mit 240 W schafft das kontaktlose Übertragungssystem die doppelte Leistung gegenüber vergleichbaren Lösungen.

Mit 240 W schafft das kontaktlose Übertragungssystem die doppelte Leistung gegenüber vergleichbaren Lösungen.
Weidmüller

Ein Ergebnis der Kundennähe ist unter anderem das in Hannover vorgestellte System zur kontaktlosen Energieübertragung. Die Technik lässt sich nun erstmals nicht mehr nur in Nischen, sondern im breiten industriellen Umfeld einsetzen. Dazu Produktmanager Klaus Leuchs: „Bislang war die Leistung solcher Systeme dafür einfach zu gering oder die Bauform schlicht zu sperrig.“ Das Weidmüller-System ‚Freecon Contactless‘ will hier Maßstäbe setzen: Mittels induktiver Reso­nanzkopplung sind bis zu 240 W (10 A bei 24 V) übertragbar – bei einem Luftspalt von bis zu 5 mm und 90 % Wirkungsgrad. Das macht das System fit für viele Applikationen, etwa für Roboter mit häufigen Werkzeugwechseln.

Die sicheren I/O-Module sind der Anfang; die Entwicklung von passenden Safety-Controllern läuft bereits auf Hochtouren.

Die sicheren I/O-Module sind der Anfang; die Entwicklung von passenden Safety-Controllern läuft bereits auf Hochtouren.Weidmüller

Kundenanforderungen: der Treibstoff für Innovationen

Applikationsgetrieben ist auch die jüngste Erweiterung des I/O-Systems u-Remote: zwei Safety-Module in dem kompakten Formfaktor mit je vier digitalen Ein/Ausgängen oder acht digitalen Eingängen. Die Safety-Blöcke unterstützen Profisafe oder Ethercat (FSoE). Die sicheren Ein- und Ausgangsmodule erlauben das selektive Abschalten von Anlagenteilen. Anwen­der haben via Webserver den aktuellen Systemstatus der Maschine oder ­Anlage im Blick – auch nach dem Auslösen eines Not-Stopps. Das 4DI/4DO-­Modul hat eine Breite von 11,5 mm und lässt sich per DIP-Schalter für verschiedene Sicher­heitsfunktionen konfigurieren. Die Module erreichen die Sicherheitslevel SIL3 CL gemäß DIN EN IEC 62061 sowie Performance Level Kategorie 4, PLe gemäß DIN EN ISO 13849-1.