Weltmarkt für intrinsisch leitfähige Polymere (ICP)

Frost & Sullivan untersucht in einer neuen Analyse das Potenzial der drei wichtigsten ICP-Typen Polyanilin, Polythiophen und Polypyrrol und prognostiziert dabei vor allem dem Anwendungsbereich für Leuchtdioden hervorragende Wachstumsaussichten. ICPs sind Polymere, die den elektrischen Strom ohne Zusatz leitfähiger anorganischer Stoffe leiten. Zu den klassischen Anwendungen zählen unter anderem antistatische Folien, elektromagnetische Abschirmungen in elektronischen Schaltkreisen und der Korrosionsschutz.
Mit der ständigen Weiterentwicklung der ICPs wurden jedoch neue Einsatzbereiche erschlossen und dabei teilweise faszinierende Ergebnisse erzielt. Die größten Fortschritte brachten die ICPs in der OLED-Technologie. Im Gegensatz zu den anorganischen LEDs, die auf komplexen kristallinen Strukturen basieren, nutzen OLEDs organische Stoffe zur Lichterzeugung. Anwendung finden die OLEDs bei der Produktion von flachen Displays, zum Beispiel für Handys, Palmtops usw. Angesichts der rasanten technischen Entwicklung rechnet Frost & Sullivan im Weltmarkt für OLEDs mittelfristig mit einer wahren Umsatzexplosion: Derzeit noch auf drei Mill. US-Dollar beziffert, soll der Marktwert bereits 2005 auf 700 Mill. US-Dollar angewachsen sein. (Preis der Analyse: Euro 5.500,-).

Frost & Sullivan
Tel. (0049-69) 23 50 57
stefan.gerhardt@fs-europe.com
http://www.frost.com