Beim letzten Plug Fest des LXI-Konsortiums im Februar 2006 sind die Tests an den Rohde & Schwarz Spektrumanalysatoren FSL und FSQ erfolgreich verlaufen. Aufgrund ihrer gleichen Bauweise erfüllen damit alle Geräte der R&S FSx-Familie die im LXI-Standard vorgesehenen Spezifikationen gemäß Klasse C. Rohde & Schwarz stellt jedoch nicht nur die entsprechenden Geräte zur Verfügung. Als Mitglied im Board of Directors des LXI-Konsortiums treibt Rohde & Schwarz auch die Entwicklung des Standards weiter voran: Beim nächsten Plug Fest, das Ende April erstmals nicht in den USA stattfindet, wird der Münchner Elektronikkonzern Gastgeber sein.

LXI (LAN eXtensions for Instrumentation) kombiniert die LAN-Technologie mit bewährten Standards wie TCP/IP, UDP, Webbrowser und IVI-Treiber (Interchangeable Virtual Instrumentation). Rohde & Schwarz setzt bei seinen Messgeräten schon länger auf LAN-Interfaces. Der Spezialist für Funkkommunikation und Messtechnik unterstützt den offenen LXI-Standard, da dieser die Integration modular aufgebauter Testsysteme vereinfacht. LXI-kompatible Geräte eignen sich besonders für den Einsatz in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Telekommunikation.

In der LXI-Spezifikation gemäß Klasse C wird eine einheitliche, interoperable LAN-Implementierung definiert. Der LAN-Standard ist rückwärtskompatibel zu vorangegangenen Versionen und schützt dadurch bereits getätigte Investitionen. Außerdem lassen sich über LAN verteilte Systeme mit nahezu unbegrenzter Teilnehmerzahl realisieren.

Ausgestattet mit einem integrierten Webserver können LXI-Geräte einfach über ein einheitliches Webbrowser-Interface konfiguriert werden. Ihre Programmierung erfolgt mittels standardisierten IVI-Treibern, deren Interoperabilität eine einheitliche Ansteuerung der Geräte ermöglicht. Messgeräte sind somit leichter in Testsysteme integrier- bzw. austauschbar.

Geräte, die die LXI-Validierung nach Klasse B erhalten, bieten außerdem eine hochpräzise Zeitsynchronisation zwischen den einzelnen verteilten Modulen. Dafür sorgt das Precision Timing Protocol des IEEE1588-Standards. LXI-Geräte der Klasse A verfügen zusätzlich zu den Funktionen der Klassen B und C über ein achtkanaliges Hardware-Triggerinterface, mit dem sich die Geräte bus- oder sternförmig verschalten lassen. Rohde & Schwarz ist seit November 2004 strategisches Mitglied im LXI-Konsortium und zusammen mit sieben weiteren Firmen im Board of Directors vertreten. Das Unternehmen wird LXI auch in Zukunft voll unterstützen.(jj) www.lxistandard.org