Ingenieurwissenschaften zählen laut Stepstone-Gehaltsreport zu den Top-Studiengängen.

Ingenieurwissenschaften zählen laut Stepstone-Gehaltsreport zu den Top-Studiengängen. Monkey Business/Fotolia.com

Sowohl für Berufseinsteiger als auch erfahrene Fach- und Führungskräfte gilt: In Baden-Württemberg, Hessen und Bayern  werden die höchsten Löhne gezahlt. Ein Berufseinsteiger erhält hier zwischen 44000 und 46000 Euro brutto pro Jahr, eine Fachkraft zwischen 55000 und 57000 Euro. Hier lohnt es sich, in  einem technischen Beruf zu arbeiten: Ein Ingenieur oder eine Fachkraft verdient als Berufseinsteiger in Baden-Württemberg rund 50400 Euro, ein Mitarbeiter mit Berufserfahrung sogar rund 60600 Euro. Am wenigsten zahlen Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen. Hier müssen sich Absolventen im Durchschnitt mit rund 36000 Euro zufrieden geben, Fachkräfte mit rund 38000 Euro. Ein erfahrener Ingenieur erhält immerhin rund 44000 Euro, ein Einsteiger zwischen 38400 und 41400 Euro.

Wirft man einen Blick auf die Gehälter nach Studiengängen, liegen die Ingenieurwissenschaften auf Platz drei beziehungsweise Platz vier bei den Absolventen. So verdient ein erfahrener Ingenieurwissenschaftler durchschnittlich etwa 63000 Euro pro Jahr. Nur im Bereich Medizin und Jura gibt es noch einmal rund 1000 Euro mehr.

Sortiert nach Berufsgruppen verdient ein Ingenieur als Berufseinsteiger mit rund 50000 Euro am meisten in der Fahrzeugtechnik. Die Automatisierungstechnik liegt hier nur im mittleren Feld. Lukrativer sind dagegen noch die Medizintechnik, Elektrotechnik/Elektronik sowie Entwicklung und Fertigungstechnik. Für eine Fach- und Führungskraft mit mehr als zehn Jahren Berufserfahrung sieht es in der Automatisierung besser aus: Mit schulischem Abschluss kommt hier ein Gehalt von rund 51600 Euro zusammen, mit akademischem Abschluss annähernd 69000 Euro.