Die Zwei-Kammer-Konstruktion verbunden mit elektromagnetischer Sensortechnologie kennzeichnet den Winkelsensor der Modellreihe ‚TB 50‘. In der Vorkammer befinden sich die Verstellwelle mit Kugellager, Lippendichtung und einem Permanentmagneten. Diese ist von der Hauptkammer durch eine Metallwand getrennt. Auf der Rückseite der Trennwand befindet sich ein ASiC mit integrierten Hall-Elementen und die Schaltung zur Signalaufbereitung. Ein zusätzlicher Verguss der Hauptkammer sorgt für absolute Dichtigkeit sowie Schutz gegen Vibration und starke Schockeinwirkung.


Wandstärken bis zu 8 mm sowie radiale und axiale Belastungen der 12 mm Verstellwelle bis 250 N ermöglichen den Einsatz auch unter besonders harten Umweltbedingungen, z. B. bei Kränen, Baggern, Schienen- und Straßenfahrzeugen, landwirtschaftlichen Geräten sowie Straßenbaumaschinen. In der Schutzart IP69K sind die Winkelsensoren auch gegen Strahlwasser geschützt. Neben der Normalversion in seewasserbeständigem Aluminium ist auch eine Ausführung in Edelstahl lieferbar.