Die Xilinx GmbH, Entwickler programmierbarer Logik-Lösungen, stellt die Version 3.3i seines ChipScope ILA-Tools vor. Die Version 3.3i des Debugging-Tools läuft unter den Betriebssystemen Solaris und Windows, bietet wichtige, flexible Trigger-Optionen sowie eine verbesserte Benutzeroberfläche. Das Tool lässt sich darüber hinaus einfach in bestehende Designs integrieren. Ferner hat Xilinx seine Partnerschaften mit führenden Herstellern von Logik-Analysatoren und sowie mit EDA-Unternehmen weiter ausgebaut, um künftig einzigartige System-Level Debugging Funktionen bereitstellen zu können, die bisher für herkömmliche ASIC-Designs nicht verfügbar waren.


Das ChipScope ILA-Tool gestattet Entwicklern die Einbindung von Logik-Analyse Cores in FPGA-Designs. Die Logik-Analyse Cores verfügen über Trigger- und Daten-Ports, die den Zugriff auf alle internen Schaltungsknoten und Signale in einem FPGA ermöglichen und mit dem Systemtakt versorgt werden können. Die Kombination von internen Debugging-Funktionen mit herkömmlichen externen Debugging-Konzepten trägt entscheidend zum Erfolg von Systern-Level Designs bei. Das ChipScope ILA-Tool erlaubt Anwendern in Verbindung mit Logik-Analysatoren von Agilent oder Tektronix die Korrelation des internen Signalverhaltens mit extemen Messungen an Signalen.


Dieses Interface steht ausschließlich beim Einsatz des ChipScope ILA-Tools zusammen mit den Logik-Analysatoren der Serie 16700 von Agilent oder den Logik-Analysatoren der Serie 700 von Tektronix zur Verfügung. Cores zu generieren und diese entweder direkt in ihren User HDL-Code oder mit dem Core Inserter in die Post-Synthesis EDIF-Netzliste einzubinden. Die neue Easy Start-Up Sequenz erkennt automatisch Komponenten in der JTAG-Kette und sorgt damit für ein verkürztes und vereinfachtes Set-Up. Die Version 3.3i des Chip Scope ILA-Tools unterstützt so- wohl BIT- als auch MCS-Files und gestattet eine einfachere Integration in bestehende Designs. Ein neuer Syrnbol-Support zur Darstellung von Signalverläufen (Waveforrn Display) trägt zur weiteren Verbesserung der Benutzeroberfläche bei.