402iee0415-finder-zeitschaltuhr-nfc-serie-12.jpg

Finder

Finder: Die beiden Geräte für die Normschiene lassen sich mit einer App auf dem Smartphone komplett konfigurieren. Danach wird der Datensatz in die Uhren übertragen, und zwar durch bloßes Auflegen des Smartphones auf das Gerätegehäuse. Die Datenübertragung funktioniert auch ohne Stromversorgung an den Zeitschaltuhren, weil das Smartphone selbst per Induktion dafür sorgt, dass der NFC-Chip auf Empfang geht. Folglich lässt sich eine Zeitschaltuhr nach dem Auspacken komfortabel im Büro konfigurieren und dann gleich fertig programmiert in die Verteilung oder den Schaltschrank einbauen. Über den üblichen Funktionsumfang hinaus bietet der Typ 12.51 frei einstellbare Tages- und Wochenprogramme sowie eine astronomische Zeitschaltuhr. Datum, Zeit und Ortskoordinaten reichen aus, um die Schaltzeiten überall auf der Welt an die täglich veränderten Sonnenaufgänge und -untergänge anpassen.

Hannover-Messe 2015, Halle 12, Stand B66