Das zentrale Steuergerät wird ab 2018 in Europa und den USA auf den Markt kommen. Zusätzlich hat ZF TRW auch einen Entwicklungsauftrag eines weiteren großen europäischen Fahrzeugherstellers erhalten. Ziel ist es, gemeinsam ein zentrales Steuergerät zu entwickeln, das auf die Anforderungen in 2020 und darüber hinaus ausgelegt ist. Die erste Generation der SDE ist seit Ende 2013 bei einem großen europäischen OEM in Serie.

zf-trw-sde-2.jpg

ZF TRW

ZF TRW hat bei der auf Basis von Autosar 4.0 realisierten SDE 2 die funktionale Sicherheit erhöht und kann mit dem ASIL-D-Level, der höchsten Sicherheitsbewertung, aktiv in das Brems- und Lenksystem eingreifen. Im Vergleich zum Vorgängermodell kann die zweite Generation mehr Daten von Fahrdynamiksystemen und Sensoren – wie Radar und Kamera – integrieren und daraus ein 360-Grad-Abbild der Umgebung erzeugen.

„In den letzten zwei Jahren ist die Nachfrage im Premiumbereich rasant angestiegen, aber wir gehen davon aus, dass die Technologie bis 2020 auch im Volumensegment zu finden sein wird“, erklärte Hans-Gerd Krekels, Director Active Safety Engineering and Automated Driving bei ZF TRW.