Der ZMDI-Firmensitz liegt in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden.

Der ZMDI-Firmensitz liegt in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden.ZMDI

Im Jahr 2011 konnte ZMDI 64 Millionen Euro umsetzen und damit die Prognosen und Ergebnisse vom Vorjahr übertreffen: 2010 lag der Umsatz noch bei 55,1 Millionen Euro. Die aktuellen Ergebnisse liegen ebenfalls über dem allgemeinen Marktwachstum, das sich 2011 im oberen einstelligen Bereich bewegte. Das Unternehmen hatte die Umsatzprognose im Oktober letzten Jahres aufgrund einer guten Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2011 auf 62 Millionen Euro angehoben. Getragen wurde das Wachstum insbesondere von einer hohen Nachfrage nach energieeffizienten Produkten im Automobilsektor. Das Ergebnis (EBIT) konnte im Geschäftsjahr 2011 ebenfalls gesteigert werden und erreichte nach vorläufigen Zahlen rund 4,5 Millionen Euro. Dies entspricht einer Verbesserung um 3,5 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr. 2010 hatte ZMDI einen Gewinn in Höhe von 1,1 Millionen Euro ausgewiesen.

Der Vorstand rechnet für das laufende Jahr mit einer Fortsetzung des Wachstumskurses und weiteren Zuwächsen beim Umsatz und Ergebnis. Zwar werde das Wachstum im Jahr 2012 aufgrund der konjunkturellen Unsicherheiten geringer ausfallen als in den Vorjahren, dennoch sei der positive Trend bei energiesparenden und umweltschonenden Technologien intakt. Konkret stellte ZMDI in einem ersten Ausblick auf 2012 ein Umsatzwachstum in Höhe von rund 5 Prozent in Aussicht. Beim Ergebnis (EBIT) wird für das Jahr 2012 erneut eine überproportionale Steigerung erwartet.

Erfolg mit Power-Management

Thilo von Selchow ist CEO von ZMDI in Dresden.

Thilo von Selchow ist CEO von ZMDI in Dresden.ZMDI

Thilo von Selchow, Vorstandsvorsitzender bei ZMDI in Dresden, erläutert: „ZMDI kommt bei der Umsetzung der Wachstumsstrategie gut voran und wir sind mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2011 sehr zufrieden. Jetzt werden wir intensiv daran arbeiten, das Erreichte nachhaltig abzusichern. Das Jahr 2012 steht somit vor allem im Zeichen der Wachstumssicherung. Wie erwartet ist das Wirtschaftsklima in den letzten Monaten rauer geworden. Für eine detaillierte Einschätzung des Gesamtjahres ist es jedoch noch zu früh. Aus heutiger Sicht rechnen wir für 2012 mit einem Umsatzwachstum in Höhe von rund fünf Prozent. Um noch näher an die Kunden heranzurücken, werden wir die Kapazitäten in unseren Anwendungslaboren in München, im Silicon Valley, in Boston und in Seoul weiter ausbauen. Mit hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung stärken wir unsere Produktpipeline, um auch in den kommenden Jahren an das dynamische Wachstum der letzten Jahre anzuknüpfen. Bei den Produkten liegt 2012 ein besonderer Fokus auf dem Power-Management.“

Mit insgesamt 36 neuen eigenen Produkten im Jahr 2012 hat sich ZMDI zum Ziel gesetzt, den Rekordwert von 24 neuen Produkten aus dem vergangenen Jahr zu übertreffen. Ein Schwerpunkt beim Ausbau des Leistungsportfolios liegt dabei im Smart-Power-Management. In diesem Marktsegment, das laut ZMDI als eines der Zukunftsfelder für energieeffiziente Halbleiter gilt, stellte das Dresdner Unternehmen Ende September 2011 bereits erste Produkte vor.