Von -50 bis +220 °C: Im Tauchverfahren durch drei Bäder prüft Technolab die Zuverlässigkeit elektronischer und mechanischer Bauteile.

Von -50 bis +220 °C: Im Tauchverfahren durch drei Bäder prüft Technolab die Zuverlässigkeit elektronischer und mechanischer Bauteile.Technolab

Die zu testenden Teile, oft Motor- und Getriebeteile oder Sensoren, können ein Volumen von bis zu 6 Litern bei einem Gewicht bis zu 20 kg einnehmen. Diese werden über beliebig einstellbare Zyklen in die Ölbäder eingetaucht. Durch die enorme Flexibilität lassen sich die Tauchtiefe und Verweilzeit variabel gestalten. Durch ein besonderes ausgeklügeltes System ist eine absolute Durchmischung der Flüssigkeiten und damit eine hohe Homogenität der Temperatur in den Bädern gewährleistet. Durch die hohe Regelgenauigkeit reagiert die Anlage beim Eintauchen augenblicklich auf den Temperaturwechsel im Bad und hält diese während des gesamten Test­ablaufs bis auf 2…3 °C konstant.