Dr. Ulrich Schaefer, Vorsitzender der Fachgruppe Halbleiter Bauelemente im ZVEI

Dr. Ulrich Schaefer, Vorsitzender der Fachgruppe Halbleiter Bauelemente im ZVEI

Der deutsche Halbleitermarkt wächst in diesem Jahr voraussichtlich um 13% auf knapp 8 Mrd. Euro. Dr. Ulrich Schaefer, Vorsitzender der Fachgruppe Halbleiter Bauelemente im ZVEI-Fachverband Electronic Components and Systems, erläuterte, das Wachstum werde gestützt durch einen Umsatzanstieg von 15% bei Diskreten Bauelementen, Opto-Halbleitern und Sensoren/Aktuatoren sowie von 12% bei ICs. Im vergangenen Jahr war der Halbleitermarkt in Deutschland um 24,6% auf knapp 7 Mrd. Euro zurückgegangen. Als Ursache nennt der Marktexperte Schaefer den weltweiten Nachfrageeinbruch im Automobil- sowie Industriesegment, hervorgerufen durch die Weltwirtschaftskrise. Auf Dollar-Basis betrug der Umsatzrückgang 30%.

„Der Absatz von ICs liegt nach dem stärksten Einbruch der Geschichte des globalen Halbleitermarktes von Oktober 2008 bis März 2009 – und dem folgenden stärksten Wachstum der Geschichte des Halbleitermarktes seit März 2009 – wieder auf dem langfristigen Wachstum der Stückzahlen von 9% pro Jahr“, so Schaefer.

In Deutschland reduzierte sich 2009 der Umsatz bei den Produktsegmenten ‚Diskrete Bauelemente, Opto-Halbleiter und Sensoren/Aktuatoren’ um 18,5% auf 1,7 Mrd. Euro, nach einer Stagnation im Jahr 2008. Für das Jahr 2010 wird ein Umsatzwachstum für diesen Bereich von 15% erwartet. Mit einem Umsatzrückgang von 26,4% verzeichneten die ICs im Jahr 2009 auch in Deutschland einen sehr starken Absatzeinbruch. Für 2010 erwartet der ZVEI für diese ein Umsatzwachstum von 12%.

„Aufgrund der Weltwirtschaftskrise hat sich die Entwicklung im Abnehmersegment Automotive im Jahr 2009 stark verschlechtert“, berichtet Schaefer. Der Umsatz ging 2009 um 31% zurück. „Trotzdem muss deutlich herausgestellt werden, dass das Automotive-Segment in Deutschland in den letzten 12 Jahren mit 14% Wachstum des Marktanteiles am stärksten hinzugewonnen hat.“(jj)