Toshiba ist der Erfinder der Flash-Halbleiterspeicher; dennoch waren die entsprechenden Chips bislang nicht Automotive-qualifiziert. Das ändert sich jetzt: Toshiba hat die Halbleiterspeicher-Sparte mit der Festplattenabteilung zusammengelegt. Automotive-Festplatten haben die Japaner seit 2003 im Angebot und beliefern seit dem zweiten Quartal 2012 damit auch einen europäischen Premium-OEM. Bei den Halbleiterspeichern setzt Toshiba auf Embedded-MMC sowie auf SD-Karten und SSD-Laufwerke, womit sich die Brücke zu den Festplatten schließt.

Das Überwachungs-IC TB9141FG und die MCU TMPM358FDTFG unterstützen bis zu 16 Zellen pro IC in Elektro- und Hybridfahrzeugen.

Das Überwachungs-IC TB9141FG und die MCU TMPM358FDTFG unterstützen bis zu 16 Zellen pro IC in Elektro- und Hybridfahrzeugen.Toshiba

Als neues Produkt bietet Toshiba Electronics Europe einen Chipsatz zur Überwachung von Li-Ionen-Akkus in Fahrzeugen an. Erste Muster des Chipsets soll es im Februar 2013 geben; die Serienfertigung beginnt im April 2014. Der Chipsatz für Hybrid- und reine Elektrofahrzeuge besteht aus dem Überwachungs-IC TB9141FG und dem Mikrocontroller TMPM358FDTFG. Gemeinsam ermitteln sie die verbleibende Akkukapazität (State of Charge), gleichen die Ladekapazität der Zellen aus (Cell Balancing) und erkennt den Batteriestatus (State of Health). Der TB9141FG bietet ±2 mV Genauigkeit bei der Zellenspannungsmessung und überwacht bis zu 16 Akku-Zellen. Dank differentieller Signalübertragung kann er in störbehafteten Umgebungen kommunizieren – und auf diese Weise lassen sich mehrere Chips kombinieren und im Daisy-Chain-Verfahren an den TB9141FGs anbinden. Der wiederum ist ein 32-Bit-Mikrocontroller auf Basis des ARM Cortex-M3 und konform zu den funktionalen Sicherheitsstandards IEC61508 / ISO26262.