Bild 1: Als aktuell einziger Messgerätehersteller hat sich Teledyne LeCroy auch mit den  neuen HDOs dem Markt der Oszilloskope mit 12-Bit-Auflösung gewidmet.

Bild 1: Als aktuell einziger Messgerätehersteller hat sich Teledyne LeCroy auch mit den neuen HDOs dem Markt der Oszilloskope mit 12-Bit-Auflösung gewidmet.Teledyne LeCroy

Die Oszilloskope HDO4000 und HDO6000 bieten Bandbreiten von 200 MHz bis 1 GHz. Signaldetails, die bisher schwer zu sehen waren, können jetzt einfacher aufgelöst, dargestellt und gemessen werden (Bild 1). Alle HDO-Modelle verfügen über einen 12,1“-Touch-Screen-Bildschirm, der jetzt aber nichtmehr, wie bei der HRO-Serie, drehbar ist. Außerdem sind leistungsstarke Debugging-Werkzeuge, eine große Anzahl an automatischen Messparametern sowie umfangreiche Mathematikfunktionen vorhanden. Zu diesen Werkzeugen gehört zum Beispiel WaveScan, die automatische Online-Überwachung von Signalen, ein History-Modus für erfasste Kurven, ein Sequenz-Modus zur intelligenten Nutzung des großen Erfassungsspeichers sowie Lab Notebook, die automatische Dokumentation, Speicherung aller Daten und Erstellung von Berichten. Zwei neue Optionen, Spektrumanalysator sowie Leistungsmessung und -analyse, erweitern den Funktionsumfang und nutzen dabei die 12-Bit- Architektur mit ihrem größeren Dynamikbereich und ihren präziseren Messungen.

Die HD4096 High-Definition Technologie basiert auf 12-Bit-AD-Wandlern mit hoher Abtastrate, Eingangsverstärkern mit hohem Signal-Rausch-Verhältnis und einer rauscharmen System-Architektur. Zusätzlich verfügt die HDOs über Teledyne LeCroys ERES (Enhanced Resolution) Filter, die dem Anwender bis zu drei zusätzlich Bit für eine vertikale Auflösung von insgesamt 15 Bit bieten.

Die Oszilloskope HDO4000 und 6000

Die Oszilloskope-Serie HDO4000 verfügt über eine Abtastrate von 2,5 GS/s bei einem Erfassungsspeicher von 25 MPunkten/Kanal (50 MPunkte/Kanal kaskadiert). Es gibt zwei- und vierkanalige Geräte mit Bandbreiten von 200, 350 und 500 MHz sowie 1 GHz. Die Rechenleistung stellt ein 1,6 GHz Celeron mit 2 GByte RAM bereit. Die Serie HDO6000 besteht aus ausschließlich vierkanaligen Geräten mit 2,5 GS/s Abtastrate, Bandbreiten von 350 MHz, 500 MHz und 1 GHz bei einem maximalen Erfassungsspeicher von 250 MPunkten/Kanal. In diesen Oszilloskopen arbeitet ein 2,5 GHz i5 mit 4 GByte RAM. Bei den HDO6000 Oszilloskopen ist der Spektrumanalysator standardmäßig mit dabei. Alle HDO-Modelle verwenden einen 12,1“ Touch-Screen, der es dem Anwender ermöglicht, einfach und direkt die Einstellungen der Kanäle, des Triggers, der Anzeige (Zoom) sowie der Mathematik- und Mess-Funktionen vorzunehmen.

Mess-Funktionen, Debugging und Analyse

Die HDO-Oszilloskope besitzen umfangreiche Werkzeuge für eine schnelle Fehlersuche und tiefgehende Signal-Analyse:

  • Wave Scan ist ein Such-Werkzeug, das nicht nur ein Signal online nach Runts, Spitzen und anderen Anomalien basierend auf mehr als 20 verschiedenen Kriterien durchsuchen kann, sondern es kann auch zur Langzeit-Überwachung für Stunden oder Tage zur Erfassung von seltenen Ereignisse verwendet werden.
  • Der History-Modus erlaubte es vorherige Aufzeichnungen wieder aufzurufen, um Anomalien zu isolieren und dann anschließen zu vermessen und zu analysieren.
  • Eine umfangreiche Anzahl von Seriell-Bus-Decodern und -Triggern zeigen rasch spezielle Ereignisse in seriellen Bussen ohne die Notwendigkeit manuelle Trigger zu definieren. Unterstützt werden folgende Protokolle: I2C, SPI, UART/RS232, CAN, LIN, Flex Ray, SENT, Audio (I2S, LJ, RJ, TDM), DigRF3G, DigRFv4, DPHY, ARINC429, MIL-STD 1553 sowie USB 1.0/1.1/2.0 und USB-HSIC.
  • Der Sequence-Modus bietet eine effektive und intelligente Nutzung des umfangreichen Erfassungsspeichers indem viele schnelle Ereignisse in rascher Folge aufgezeichnet werden können. Ein andere Möglichkeit ist die detaillierte und präzise Aufzeichnung von weit auseinander liegenden Ereignissen mit hoher Abtastrate unter Auslassung der Totzeit dazwischen ohne jedoch die zeitliche Korrelation der Ereigniss zu einander zu verlieren.
  • Lab Notebook ist ein Werkzeug zur automatischen Dokumentation und Report-Erstellung, um die Ergebnisse von Untersuchungen und Tests festzuhalten. Durch die Ein-Knopf-Bedienung können die Resultate der Arbeit umfangreicher und zeitsparender als je zuvor dokumentiert und gesichert werden.

Mit den Mathematik-Funktionen wie zum Beispiel Mittelwertberechnung, erweiterte Auflösung (ERES), FFT und einer großen Anzahl weitere Messparameter kann das HDO jeden Aspekt eines Signals vermessen und analysieren. Außerdem kann das HDO über die einfache Messung hinaus mit Statistik-Funktionen, Histogrammen und Messtrend-Analysen zeitliche Signaländerungen sichtbar machen.

Spektrumanalysator- und Leistungsanalyse-Software

Bild 2: Die Spektrumanalyse-Software ist bei den HDO6000 Oszilloskopen standardmäßig enthalten.

Bild 2: Die Spektrumanalyse-Software ist bei den HDO6000 Oszilloskopen standardmäßig enthalten.Teledyne LeCroy

Für die HDOs sind zwei weitere interessante Software-Optionen verfügbar:

Die Spektrum-Analysator Software verwandelt das HDO in einen Spektrum-Analysator (Bild 2). Es ermöglicht dem Anwender einfach und direkt das Frequenz-Bereich, die Auflösung und die Zentral-Frequenz festzulegen. Es können Filter verwendet werden und das zeitliche Verhalten des Frequenzbereichs kann in Echtzeit verfolgt werden. Ein eine einzigartige Spitzenwertsuche identifiziert die Spektralkomponenten, versieht sie mit einer Markierung in der Anzeige und listet Frequenz und Amplitude in einer Tabelle. Der Anwender kann durch einfaches Antippen einer Tabellenzeile die Anzeige der entsprechenden Komponente aufrufen. Außerdem kann im Spektrogramm-Display die zeitliche Veränderung des Spektrum verfolgt werden.

Bild 3: Software für die Leistungsanalyse.

Bild 3: Software für die Leistungsanalyse.Teledyne LeCroy

Die Software für die Leistungsanalyse sorgt für eine rasche Messung und Analyse der Charakteristiken von Bauteilen zur Leistungstransformation und Stromkreisen mit einer automatischen Verlustleistungsmessung und einer speziell darauf zugeschnittenen Benutzeroberfläche (Bild 3). Das Ein- und Ausschaltverhalten sowie Leitungsverluste werden mit einer farblichen Überlagerung des Signals deutlich hervorgehoben. Weitere Werkzeuge für die Messung von Schaltnetzteilen, die Analyse der Modulation von Steuerungen und den Test der harmonischen Oberwellen von Netzversorgungen sind ebenfalls vorhanden.