Die 2-Chip-Latch- und Schaltsensoren MLX92292 und MLX92232.

Die 2-Chip-Latch- und Schaltsensoren MLX92292 und MLX92232. Melexis

Durch die Integration von zwei Chips in ein Gehäuse bei den magnetischen Latch- und Schaltsensoren von Melexis ist ein redundanter Betrieb möglich. Zudem ergibt sich eine wesentlich höhere Genauigkeit, da sensible Punkte näher aneinander angeordnet sind, als dies mit diskreten Bausteinen in separaten Gehäusen der Fall wäre. Zu den ersten Produkten, die in diesem Gehäuse erhältlich sind, zählen der MLX92292 und MLX92232.

Der MLX92232 ist ein programmierbarer Hall-Effekt-Sensor der zweiten Generation, gefertigt in Mixed-Signal-CMOS-Technologie. Dieser 2-Chip-Baustein verfügt über einen Spannungsregler, eine Hall-Sensor-Funktion (mit erweiterter Offset-Unterdrückung) und einen Open-Drain-Ausgangstreiber in einem 4-poligen Gehäuse für die Montage mit Durchkontaktierung.

Hinzu kommt der 3-adrige μPower Melexis MLX92292, der in einem 8-poligen SO-8-SMD-Gehäuse ausgeliefert wird. Er bietet die erwartete Schaltfunktion und erfasst seitliche und nicht nur orthogonale Magnetfelder. Der Baustein unterstützt funktionale Sicherheit nach ASIL B (ISO 26262) mit einer Reihe integrierter Diagnosefunktionen.

Beide Bausteine lassen sich vorprogrammieren. Über die Programmierfunktion lassen sich auch die beiden magnetischen Betriebspunkte in kleinen Schritten über einen Bereich von -90 bis +90 mT (-40 bis +40 mT für laterale Sensoren) einstellen.