Der Sick-Hauptsitz in Waldkirch

Der Sick-Hauptsitz in Waldkirch

Auch wenn sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im zweiten Halbjahr beträchtlich verschlechtert haben, blickt Sick, Waldkirch, auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2008 zurück. Das Unternehmen steigerte den Umsatz um 4,2 % auf 737,3 Mio. €. Das EBIT in Höhe von 71,3 Mio. € stieg gegenüber dem Vorjahr leicht um 1,1 %. Dieser Zuwachs ist auch der guten Entwicklung des Segments Prozessautomation zu verdanken, für das 2008 das erfolgreichste Geschäftsjahr seit seinem Bestehen darstellt. Die Fokussierung auf die Kernkompetenzen Gasanalyse und Durchflussmessung haben sich im Berichtsjahr positiv ausgewirkt. Das Segment steigerte das EBIT auf 11,2 Mio. €. Die Segmente Fabrik- und Logistikautomation mussten aufgrund des massiven Umsatzrückgangs im letzten Quartal 2008 einen EBIT-Rückgang um 10,8 % auf 60,1 Mio. € hinnehmen, da die Aufwendungen für Vertrieb und Forschung & Entwicklung auf das hohe Niveau des ersten Halbjahres 2008 ausgerichtet waren. Zum 31.12.2008 beschäftigte der Sick-Konzern 5?092 Mitarbeiter und damit 7,9 % mehr als im Vorjahr. Rund die Hälfte davon sind in Baden-Württemberg beschäftigt. Nach dem konsequenten Abbau von Urlaub und Gleitzeit ab März wurde für einen großen Teil der Belegschaft Kurzarbeit angemeldet. Für das Segment Prozessautomation ist wegen aktuell guter Auslastung derzeit keine Kurzarbeit vorgesehen.

903iee0609