Prof. Amnon Shashua (links), Vorstandsvorsitzender Mobileye, und Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender Marke Volkswagen, unterzeichneten eine Vereinbarung zur Nutzung von Crowdsourcing-Systemen.

Prof. Amnon Shashua (links), Vorstandsvorsitzender Mobileye, und Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender Marke Volkswagen, unterzeichneten eine Vereinbarung zur Nutzung von Crowdsourcing-Systemen. Volkswagen

Crowdsourcing soll Volkswagen und dem israelischen Unternehmen Mobileye helfen, ein neuartiges Navigationssystem zu entwickeln. Mobileye, Hersteller von Technologien zu Unfallprävention und automatischem Fahren, hat mit „Road Experience Managment“ (REM) ein System entwickelt, das mittels Crowdsourcing Echtzeitdaten zur präzisen Lokalisierung und zum Erfassen von High-Definition-Spurdaten ermittelt.

In der Praxis funktioniert REM so: Mit Frontkameras ausgestattete Fahrzeuge erfassen durch optische Sensorsysteme Fahrbahnmarkierungen und Straßeninformationen, die komprimiert in eine Cloud fließen. Die Flottendaten werden zur kontinuierlichen Verbesserung von HD-Navigationskarten mit präziser Lokalisierungsfähigkeit eingesetzt – Voraussetzung für das automatische Fahren und die Weiterentwicklung vieler Assistenzsysteme.

Crowdsourcing als Basis für einen Branchenstandard

„Die Vereinbarung mit Volkswagen ist ein Wendepunkt“, erklärt Prof. Amnon Shashua, Mitbegründer und Technologievorstand von Mobileye. „Mit ihr wird nicht nur Crowdsourcing-Technologie eingesetzt, um die HD-Karten automatisiert zu erstellen und kostengünstig zu skalieren“. Entscheidender sei jedoch, dass die Vereinbarung einen Rahmen für eine branchenweite Zusammenarbeit zwischen Automobilherstellern zur gemeinsamen Herstellung der für das automatische Fahren notwendigen Karteninhalte biete.

Die Vereinbarung ermöglicht in der Tat das weltweite Zusammenführen von Daten verschiedener Automobilhersteller zu einer „HD-Weltkarte“. Diese könnte Grundlage eines branchenweiten Standards werden. Dr. Frank Welsch, Volkswagen Markenvorstand für den Geschäftsbereich Entwicklung: „Tagtäglich fahren weltweit Millionen von Volkswagen durch unsere Straßen. Viele davon sind bereits mit Umfeldsensorik ausgestattet. Diesen Schwarm können wir nun nutzen, um unterschiedliche Umfelddaten anonymisiert zu erfassen und in übergeordneten Systemen hochaktuell verfügbar zu machen.“