Agilent Technologies hat in der Indiumphosphid -IC-Prozesstechnik einen großen Schritt voran gemacht. Die High-end Oszilloskope der Baureihe Infiniium 90000 X profitieren jetzt davon und kommen in zehn verschiedenen Versionen mit echten Analogbandbreiten von 16 GHz bis zu noch nie da gewesenen 32 GHz auf den Markt. Und die Technik lässt noch viel Raum nach oben offen. Es wird auch notwendig, denn die neueste PCIexpress-Generation wird mit 8 GHz arbeiten und erfordert somit Bandbreiten von mindestens 24 GHz (für die 3. Oberwelle) bzw. 40 GHz für die 5. Oberwelle.

Agilent hat eigens eine eigene Fertigung dazu aufgebaut, um die volle Kontrolle über den InP-Prozess zu haben. „Unser Know-how in der Mikro­wellenhalb­leitertechno­logie hat sich bei der Optimie­rung dieses revolutionären Indiumphosphid-Prozesses als sehr nützlich erwiesen – das Resultat sind Echt­zeit-Oszillo­skope mit über­legenen Spezi­fika­tionen”, sagte Bob Witte, Vice-President der Technology Leadership Organization von Agilent .(jj)

Lesen Sie mehr in der elektronik industrie 5-2010 (erscheint am 4. Mai) bzw. dann auch unter der infoDIRECT Nr. 566ei0510.