Das aktuelle Flaggschiff der Tektronix-Oszilloskope, der DPO73304D

Das aktuelle Flaggschiff der Tektronix-Oszilloskope, der DPO73304DTektronix

Von Tektronix wurden jetzt vier neue Oszilloskopmodelle der Serie DPO/DSA70000D vorgestellt. Sie bieten Echtzeit-Abtastraten bis zu 100 GS/s auf zwei Kanälen und eine analoge Bandbreite von 33 GHz auf vier Kanälen. Zwei der Modelle arbeiten mit Bandbreiten von 25 GHz. Damit bewegt Tektronx sich wieder auf Augenhöhe mit den beiden anderen Wettbewerbern, die aktuell bei 45 GHz (LeCroy, mit Samplingrate 120 GS/s) und 32 GHz (Agilent) bewegen. Auf Basis des 8HP-Silizium-Germanium (SiGe) Fertigungsprozesses von IBM haben die Tektronix-Entwickler sehr schnelle Bipolartransistoren und Standard-CMOS in einem Multi-Chip-Modul integriert.

Das Schlüsselbauelement der Highend Oszilloskope ist dieses Multichip-Modul, das unter anderem die im 8HP-Prozess von IBM gefertigten Dies enthält.

Das Schlüsselbauelement der Highend Oszilloskope ist dieses Multichip-Modul, das unter anderem die im 8HP-Prozess von IBM gefertigten Dies enthält.Tektronix

Die Direct-to-chip Verbindung erfolgt dabei mit 100 GHz SMPM-Verbindern. Darüber liegt der 100 GS/s, 8-way interleaved Track & Hold mit zwei 33 GHz-SiGe-Vorverstärkern. Und oben drauf der Kühlkörper. Also eine direkte Verbindung der Signaleingänge vom Instrumenten Front-end zum Gehäuse ohne PCB-Layer dazwischen.

Hier einige der wichtigsten Merkmale und Weiterentwicklungen in den neuen Oszilloskopen:

  • Echtzeit-Abtastraten von 100 GS/s auf zwei Kanälen und 50 GS/s auf vier Kanälen, beide mit einer Bandbreite von 33 GHz.
  • 33 GHz Bandbreite auf 4 Kanälen mit einer Äquivalentzeit-Abtastrate von 10 Tera-Sample.
  • Signalanstiegszeiten unter 20 ps (9 ps für Sprung von 20% auf 80%).
  • Eingangsempfindlichkeit 62,5 mV Vollausschlag (6,25 mV/div)
  • Signalerfassungsraten von mehr als 300.000 Wellenformen pro Sekunde.
  • Messwertanalyse mit 8b/10b Dekodierung serieller Daten, schnelle Signaldatenübertragung innerhalb des Gerätes und neue bereichsbasierte Qualifizierung mit der Visual Trigger-Funktion.
  • Das DPOJET Jitter- und Timing-Analyse-Toolset wurde aktualisiert, damit es die Jitter-Separation von Bounded Uncorrelated Jitter (BUJ) unterstützt. BUJ ist eine Jitter-Kategorie, die beim Übersprechen von Signalen über 10 GB/s entsteht. Die Separation von BUJ von anderen zufälligen Jitterquellen kann durch DPOJET erreicht werden, um so eine vollständigere Analyse zu ermöglichen.
  • Da 76 Prozent der Tektronix-Kunden Software von Fremdanbietern nutzen, bieten die neuen Oszilloskope erstmalig DataStore an, einen erweiterten Datenverarbeitungspfad. Mit den Tools von Fremdanbietern, wie Matlab oder Microsoft .NET-Sprachen, können Anwender die Verarbeitungsalgorithmen für Signaldaten direkt in das Anwendungs- und Anzeigesystem des Oszilloskops einfügen. Hilfreich ist das zum Beispiel für Deembedding-Methoden oder das Aufrufen von benutzerdefinierten Filterfunktionen.
  • Mit Tek Connect-Anschlussadapter erfolgt die Einkopplung der bis zu 33 GHz schnellen Messsignale, die die Verwendung von 2,92-mm-Adaptern und Hochleistungstastköpfen mit kleinen Tastköpfspitzen ermöglichen (Tri Mode Probing-System).

Die Serie 70000D arbeitet mit dem Coherent Lightwave Signal Analyzer von Optametra zur Visualisierung und Messung von optischen PM-QPSK- oder QAM16- und anderen komplex modulierten Signalen zusammen. Tektronix hatte, wie gemeldet, den Technologie-Partner Optametra in der vergangenen Woche gekauft.

Die Auslieferung der DPO/DSA70000D-Modelle soll weltweit im 4. Quartal 2011 beginnen. Die vier verfügbaren Modelle sind das DPO73304D und DSA73304D mit 33 GHz Bandbreite und das DPO72504D und DSA72504D mit 25 GHz Bandbreite. Der vom Hersteller empfohlene Verkaufspreis beginnt bei 186.000 € (25 GHz, 100 GS/s DPO72504D) und reicht bis 260.000 € (33 GHz, 100 GS/s DSA73304D). 

Kaufen lassen sich die Geräte über Tektronix selbst, aber auch über die Distributoren Calplus und Elektronik-Kontor Messtechnik in Deutschland sowie Dewetron für Österreich und Linktronix für die Schweiz.