Das kompakte Modul (81 × 24 × 28 mm²) basiert auf dem Time-of-Flight-Sensor-SoC epc635 mit einer Auflösung von 160 × 60 Pixel. Es verfügt über zwei Betriebsmodi für die punktuelle Entfernungsmessung mit einem Sichtfeld von 5° × 5° und einer Reichweite von 15 m sowie einem Modus für die 3D-Bilderfassung mit einem Sichtfeld von 50° × 19° und einer Reichweite von 7,5 m. Die Kamera ist bereits ab Werk vollständig kalibriert und verfügt über Algorithmen zur Kompensation von Temperatur und Fremdlicht bis 100 kLux, wodurch in vielen Fällen auch ein Betrieb unter direktem Sonnenlicht möglich ist.

Die integrierte Infrarotbeleuchtung arbeitet bei einer Wellenlänge von 850 nm und sorgt für eine ausreichende Ausleuchtung des Sichtfelds. Dadurch ist die Bilderfassung unabhängig der Umgebungslichtbedingungen möglich. Das Modul liefert bis zu 50 ToF-Bilder pro Sekunde und stellt diese über eine serielle High-Speed-UART-Schnittstelle mit 10 Mbit/s zur Verfügung. Für die Integration in nachgelagerte Systeme wird die TOF-Cam 635 mit einem ROS(Robot Operating System)-Treiber geliefert.

Abhängig vom Betriebsmodi hat die Kamera eine Reichweite von bis zu 15 m.

Abhängig vom Betriebsmodus hat die Kamera eine Reichweite von bis zu 15 m. Espros

Die TOF-Cam 635 lässt sich in unterschiedlichen Anwendungen einsetzen, wie etwa zur Kollisionsvermeidung in Fahrerlosen Transportsystemen, zur Navigation in mobilen Robotern, zur Personenerkennung in Automatiktüren oder zur Gestenerkennung. Mit dem integrierten Spot auf 15 m Reichweite kann auch die SLAM-Funktion (Simultaneous Localisazion and Mapping) ausgeführt werden.

Die Kamera liefert für jedes der 160 × 60 Pixel individuelle Distanzinformationen. Aus diesen Informationen lässt sich ein dreidimensionales Bild erzeugen. Zusätzlich liefert die Kamera bei Bedarf noch Graustufenbilder. Für die Abdeckung besonders großer Bereiche ist, dank der integrierten CRC(Cyclic Redundancy Check)-Funktion, auch ein Betrieb mehrerer Module im Verbund möglich.