Der Capricorn-H genannte Baustein soll nicht nur die Komplexität und Bauteilanzahl hybrider Instrumenten-Cluster der nächsten Generation verringern, sondern auch einen speziellen Algorithmus bieten, über den Entwickler 24-Bit-Performance mit kostengünstigeren 18-Bit-Displays erzielen können. Die neue Einchip-Lösung

23134.jpg

Toshiba

Capricorn-H eignet sich für Displaygrößen bis 12,3 Zoll und enthält alle Funktionalitäten, Peripherie etc., die für eine qualitativ hochwertige 2D-/3D-Grafikausgabe und TFT-Panelansteuerung erforderlich sind. Der Baustein enthält zwei Cores des Typs ARM Cortex-A9 mit einem Dual-Ausgang-, Five-Plane-Grafikdisplay-Controller (GDC), integrierte 3D- und 2D-Grafik-Engines sowie 2 MByte Embedded-SRAM zur Grafikaufbereitung. Neben den Display-Ausgängen ermöglichen ein dreikanaliger CAN-Transceiver, ein MOST-Media-LB-Interface sowie I²C-, I²S- und USB-Schnittstellen die Systemanbindung. Unterstützung durch das Echtzeit-Betriebssystem QNX Neutrino 6.5.0 sowie durch den QNX Neutrino RTOS-Safe-Kernel 1.0, der die Anforderungen gemäß IEC 61508 SIL3 erfüllt, gibt es bereits.