"Die Kombination mit Standard-Förderbändern erweitert das insatzspektrum von AcoposTrak nochmals deutlich." Robert Kickinger Manager Mechatronic Technologies bei B&R

„Die Kombination mit Standard-Förderbändern erweitert das insatzspektrum von AcoposTrak nochmals deutlich.“ Robert Kickinger Manager Mechatronic Technologies bei B&R Redaktion IEE

Es ist eigentlich eher ein Downgrading, „aber ein sehr wichtiges“, betonte Robert Kickinger auf der internationalen Pressekonferenz auf der Hannover Messe. Dort zeigte B&R die Kombination des linearen Transportsystems mit klassischen Förderbändern. „Technologisch ist das jetzt nicht die größte Komplikation; für die Kostenstruktur aber ein entscheidendes Detail“, gibt Kickinger bereitwillig zu.

AcoposTrak ist praktisch nichts anderes als aufgeschnittener und ausgerollter Motor – noch dazu ein komplizierter, da das System hinsichtlich Speed und Auflösung auf engem Raum mehrere Spulen samt Ansteuerung und Sensorik benötigt. Das macht dann eine Verkettung von Maschinen über größere Entfernungen unnötig teuer. Ein Hemmschuh der jetzt beseitig wurde. „Das hatten wir von Anfang an schon auf dem Radar,“ so Kickinger, „haben uns bei der Einführung des Transportsystems auf der SPS IPC Drives 2017 dann aber auf die Kerninnovation von AcoposTrak konzentriert, die Weiche.“ Die größeren Distanzen zwischen einzelnen Arbeitsstationen lassen sich künftig mit üblichen Transportbändern überbrücken.

Ein kurzes Stück Intelligenz genügt

Edge-Controller oder Steuerung? Der Automation PC 910 lässt sich per Hypervisor mit IIoT-Funktionen kombinieren, bis hin zu Machine-Learning-Tools und Big-Data-Analysen.

Edge-Controller oder Steuerung? Der Automation PC 910 lässt sich per Hypervisor mit IIoT-Funktionen kombinieren, bis hin zu Machine-Learning-Tools und Big-Data-Analysen.

B&R

Mit dieser Kombination vereint B&R die Flexibilität des Tracksystems mit den niedrigen Kosten eines konventionellen Transportsystems. Die individualisierte Massenproduktion lässt sich damit wirtschaftlich umsetzen. Ein kurzes Stück Intelligenz, etwa für die Kommissionierung oder Befüllung der Waren, auf dem Weg durch die Produktion reicht aus, um ein individualisiertes Massenprodukt herzustellen. Nur dort, wo die Produkte einzeln bearbeitet werden müssen, kommt AcoposTrak zum Einsatz. Den generellen Produkttransport übernimmt ein günstiges Förderband. Möglich macht das die Verwendung identischer Führungsschienen, die für einen nahtlosen Übergang zwischen den unterschiedlichen Transportsystemen sorgen. Und da die einzelnen Shuttle beim Einfahren und Ausfahren lückenlos erfasst werden, führt auch eine Störung im klassischen Transportbereich zu keinem Chaos im System.

Bestandsanlagen fit für die Individualisierung machen

Basis für die Kombination von AcoposTrak mit üblichen Transportbändern ist die einheitliche Führungsschiene.

Basis für die Kombination von AcoposTrak mit üblichen Transportbändern ist die einheitliche Führungsschiene. B&R

Acopostrak ist eine Motor-Elektronik-Einheit – Leistungselektronik und ein leistungsfähiger Prozessor sind im Motorgehäuse integriert. Ein zusätzlicher Umrichter oder eine Motion-Control-Unit sind daher nicht notwendig. Das macht das intelligente Transportsystem kompakt. Aufgrund des modularen Aufbaus, lassen sich unterschiedlich lange Teilstrecken des in Bestandsanlagen integrieren. Kernfunktion sind wiederum die Weichen, die eine beliebige Auftrennung und Parallelisierung der Produktströme wie auf einem Rangierbahnhof ermöglichen.

Auf dem Innovationsgebiet Industrial Internet of Things (IIot) stellte Martin Reichinger, Leiter Business Unit Process Automation, mit dem Edge-Controller den großen Bruder der Orange Box zur Datenerfassung und einfachen Auswertungen vor Ort vor. Mit dem deutlich leistungsstärkeren Edge-Controller lassen sich wesentlich mehr Daten sammeln, aggregieren und in die Cloud übertragen. Der Industrie-PC kann sogar für Big-Data-Analysen und Machine-Learning-Algorithmen eingesetzt werden. Zugleich ist er eine vollwertige Industrie-Steuerung. Die Hardware basiert auf dem Automation PC 910, der in der höchsten Leistungsklasse mit Intel-Xeon-Prozessoren ausgestattet ist. Auf dem Edge Controller läuft ein gehärtetes Betriebssystem. Dabei handelt es sich um eine kommerzielle Linux-Variante, die über einen langjährigen, garantierten Support verfügt. Die Datenübertragung in die Cloud erfolgt über MQTT. Mithilfe des B&R-Hypervisors kann zusätzlich ein Echtzeitbetriebssystem auf dem Edge Controller laufen. Damit wird das Edge-Gerät zu einer vollwertigen Industrie-Steuerung mit Zykluszeiten im Sub-ms-Bereich.