MTM Ruhrzinn bietet ein umfassendes Abfallmanagement für zinn- und edelmetallhaltige Abfälle aus der Elektronikproduktion. Wie sieht das konkret aus?

Dan Mutschler:  MTM Ruhrzinn ist ein auf die Bedürfnisse von Baugruppenfertigern zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb und bietet die Gewissheit, bei der Verwertung von zinn- und edelmetallhaltigen Produktionsabfällen alle Forderungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes zu erfüllen. Unsere Serviceleistungen eröffnen die Möglichkeit, die Verantwortung für Produktionsabfälle an einen zuverlässigen Partner zu delegieren und von unserem umfassenden Know-how zu profitieren.

Dan Mutschler, CEO MTM Ruhrzinn GmbH

Dan Mutschler: „Unsere Vision besteht darin, Baugruppenfertiger bei einer nachhaltigen Produktion zu unterstützen und so einen Beitrag zum Schutz der Ressourcen unseres Planeten zu leisten.“ MTM Ruhrzinn GmbH

Von der Beratung über die Lagerung, den Transport und das Recycling bis zur Überwachung und der entsprechenden Dokumentation begleiten wir den gesamten Prozess vom Abfallprodukt zum Wertstoff.So werden Baugruppenfertiger nicht nur beim Thema „Legal Compliance“ unterstützt, sondern verbleibende Rohstoffe aus der Produktion wiederverwertet. Unsere Vision besteht darin, Baugruppenfertiger bei einer nachhaltigen Produktion zu unterstützen und so einen Beitrag zum Schutz der Ressourcen unseres Planeten zu leisten. Deswegen ist die gesamte Unternehmensphilosophie von MTM Ruhrzinn auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit ausgerichtet.

Wie sieht denn ein nachhaltiger Umgang mit Lötabfällen aus?

Dan Mutschler:  Ein wichtiger Ansatz ist die korrekte Bewertung und Bestimmung von Abfällen. Nur so können die Raffinationsschritte definiert werden, die notwendig sind, um aus Abfall wieder einen Wertstoff zu produzieren, bei höchstmöglicher Ausbeute an Elementen. Dabei ist es mindestens genauso wichtig, unnötige Raffinationsprozesse zu eliminieren, um nicht nur aus ökonomischer, sondern auch aus ökologischer Hinsicht nachhaltig zu handeln.

Welche Fallstricke bietet die Gesetzeslage für Abfälle aus der Elektronikproduktion und wie unterstützen Sie Baugruppenfertiger an dieser Stelle?

Dan Mutschler:  Bei zinn- und edelmetallhaltigen Produktionsabfällen handelt es sich meist um Abfälle die noch immer einen monetären Wert haben. Im Kopf vieler Menschen entsteht an dieser Stelle ein Widerspruch, denn etwas was einen Wert hat, kann kein Abfall sein. Das macht die Sensibilisierung zum nachhaltigen und gesetzeskonformen Umgang mit diesen Abfällen schwierig. Zusätzlich ist in vielen Unternehmen der Job als „Abfallverantwortlicher“ nur eine Nebentätigkeit, was einer intensive Auseinandersetzung mit diesem Thema im Wege steht. Um hier den passenden Support bieten zu können, bieten wir intensive und auf unsere Kunden zugeschnittene Abfallberatung an.