ACOSAR

Abkürzung für: Advanced Co-Simulation Open System Architecture
Definition: Den Bereich Simulation unterstützend definiert ACOSAR eine offenen Schnittstelle zum Austausch von Informationen für einen effizienten und sicheren Betrieb von Real-Time-Systemen (Echtzeit-Systeme). Die Entwicklung eines nicht proprietären „Distributed Co-Simulation Protocol“ (DCP) für die RT-System-Integration, als auch eine entsprechende Integrationsmethode, leisten einen wesentlichen Beitrag zur internationalen Standardisierung FMI (Functional Mockup Interface). Co-Simulation ist ein besonders vielversprechender Ansatz für die interoperable modulare Entwicklung. Die Kopplung und Integration von Echtzeitsystemen in Simulationsumgebungen (insbesondere von Systemen verteilter HiL-Systeme und Simulationen) erfordert einen enormen Aufwand. Resultat von ACOSAR ist ein modularer, wesentlich flexiblerer sowie kürzerer Systementwicklungsprozess für zahlreiche Industriebereiche. Das Consortium besteht aus den Unternehmen AVL, Bosch, dSPACE, ETAS, TU Ilmenau, ESI, ITI, Leibniz-Uni Hannover, MicroNova, Spath, Micro-Electronic-Design, Porsche, Renault, RWTH Uni Aachen, Siemens Industry Software, SAS, TWT, Science & Innovation, Virtual Vehicele Research Center, Volkswagen.
Kategorien: Automotive,Entwicklung,Normen,Organisation
Loader-Icon