DP

Abkürzung für: Displayport – digitale Videoschnittstelle
Definition: Seit 2007 ist Displayport ein durch die VESA (Video Electronics Standards Association) genormter, universeller und lizenzfreier Verbindungsstandard für die Übertragung von digitalen Bild- und Tonsignalen im Wesentlichen zwischen Bildschirmen und Mutilmediageräten. Die Hauptverbindung (Main Link) besteht aus vier Zweidrahtleitungen (Lanes) zur differenziellen Signalübertragung. Mit hoher Bandbreite und geringer Latenz unterstützt die Version 1.0 einen Videodatenstrom samt Audiosignal. Ein multifunktionaler Zusatzkanal (AUX-Channel) ermöglicht eine bidirektionale Verbindung und erlaubt unter anderem eine Gerätesteuerung nach den VESA-Standards E-DDC (Display Data Channel), E-EDID (Extended Display Identification Data) , DDC/CI (Display Data Channel/Command Interface und MCCS (Monitor Control Command Set). Dadurch sind auch Optionen wie Plug and Play, Consumer-Electronics-Control oder USB realisierbar.
Kategorien: Datentechnik,Normen,Signalverarbeitung
Loader-Icon