MRT

Abkürzung für: Magnetresonanztomographie
Definition: Die Magnetresonanztomographie ist ein bildgebendes Verfahren (auch bekannt als Magnetic Resonance Imaging, MRI) und kommt vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper zum Einsatz. Das auch als Kernspintomographie bezeichnete Verfahren basiert physikalisch auf Kernspinresonanz (Nuclear Magnetic Resonance, NMR). Das MRT-System (auch Kernspintomograph oder MRT-Gerät genannt) erzeugt sehr starke magnetische Wechselfelder im Radiofrequenzbereich, mit denen bestimmte Atomkerne (meist die Wasserstoffkerne/Protonen) im Körper resonant angeregt werden, wodurch in einem Empfängerstromkreis ein elektrisches Signal induziert wird. Im Gerät wird keine belastende Röntgenstrahlung oder ionisierende Strahlung erzeugt, allerdings sind die Wirkungen der magnetischen Wechselfelder auf lebendes Gewebe nicht vollständig erforscht.
Kategorien: Medizinelektronik,Messtechnik,Signalverarbeitung
Loader-Icon