OFDM

Abkürzung für: Orthogonal Frequency-Division Multiplexing
Definition: Das orthogonale Frequenzmultiplexverfahren ist als Sonderform des FDM eine spezielle Implementierung der Multicarrier-Modulation und verwendet mehrere orthogonale Träger zur digitalen Datenübertragung. Die zu übertragende Nutzinformation mit hoher Datenrate wird auf mehrere Teildatenströme niedriger Datenrate aufgeteilt. Diese werden dann jeder für sich zum Beispiel per Quadraturamplitudenmodulation (QAM) moduliert und anschließend die modulierten HF-Signale addiert. Um die einzelnen Signale bei der Demodulation im Empfänger unterscheiden zu können, ist es notwendig, dass die Träger im Funktionenraum orthogonal zueinander stehen.  
Kategorien: Datentechnik,Signalverarbeitung
Loader-Icon