PET

Abkürzung für: Positronen-Emissions-Tomographie
Definition: Die Positronen-Emissions-Tomographie ist ein bildgebendes Verfahren der Nuklearmedizin. PET erzeugt Schnittbilder von lebenden Organismen, indem es die Verteilung einer schwach radioaktiv markierten Substanz (Radiopharmakon) im Organismus sichtbar macht und so biochemische und physiologische Funktionen abbildet (funktionelle Bildgebung). Die PET wird heute nahezu ausschließlich zusammen mit einer CT oder MRT als Hybridverfahren durchgeführt und findet auch in der Krebsdiagnose Anwendung. On-Premises-Cloudlösungen in der Medizin haben das Ziel, die Bewältigung großer Datenmengen und komplexe Berechnungssoftware wie auch -computer im Medizinbereich allgemein verfügbar zu machen.    
Kategorien: Medizinelektronik,Messtechnik,Signalverarbeitung
Loader-Icon