Der Hersteller bietet AC-Quellen ab 250 VA bis 36.000 VA mit Ausgangsspannungen von 0 bis 700 VAC / 1000 VDC pro Phase an, wobei der Maximalstrom pro Phase bis zu 2000 A beträgt. Verfügbar sind variable Frequenzen von 1 bis 2000 Hz und die Generation von Sinus-, Rechteck- und Dreiecksignalen. Die Quellen eigenen sich zur Nachbildung von ein- und dreiphasigen Netzen (weltweit).

Stromgeregelte AC-Quellen wie die EAC-SP-1 sind in Standardausführungen, aber auch mit anwendungsspezifischen Modifikationen erhältlich.

Stromgeregelte AC-Quellen wie die EAC-SP-1 sind in Standardausführungen, aber auch mit anwendungsspezifischen Modifikationen erhältlich. ET System electronics

Zum Einsatz kommen die Quellen auch zur Prüfung von Ringbandkernen für Transformatoren und für Luftspalt- beziehungsweise Schnittbandkernen für Drosseln und Messwandler, wie sie beispielsweise die Lohse GmbH, heute Teil der Firmengruppe von Phoenix Mecano Power Quality, anbieten. Das Unternehmen prüft die Kerne, indem eine primäre und eine sekundäre Prüfwicklung auf einen Kern aufgebracht wird. Ein definierter Prüfstrom mit einer bestimmten Frequenz durchfließ dabei die Primärwicklung und erzeugt ein Magnetfeld. Dieses fließt über den Kern zur sekundären Wicklung und induziert dort einen Strom, der Aufschlüsse über die Stärke des magnetischen Flusses und damit über die Eigenschaften des Kerns gibt.

Kommt dabei die Standardausführung der AC-Quelle EAC-S 1000 zum Einsatz, steht mit bis zu 230 VAC eine vierfach höhere Leistung zur Verfügung, als für die Prüfaufgaben notwendig. Auf Kundenwunsch stellte ET System eine modifizierte Quelle zur Verfügung, die die benötigte Spannung von maximal 45 VAC abgibt. Mit derartigen kundenspezifischen Anpassungen, die auf Nachfrage möglich sind, stellt der Hersteller sicher, dass Anwender in der wirklich notwendigen Leistungsklasse ihrer Anwendung bleiben können.