K. C. Liu, CEO von Advantech: Mit vertikaler Unternehmensorganisation z. B. maßgeschneiderte Lösungen für die Medizinelektronik auf den Markt bringen.

K. C. Liu, CEO von Advantech: Mit vertikaler Unternehmensorganisation z. B. maßgeschneiderte Lösungen für die Medizinelektronik auf den Markt bringen.

Auf seiner World Partner Conference, in Shanghai/China, gab Advantech CEO K. C. Liu bekannt, dass Advantech sich zu einer Globally Integrated Enterprise (GIE) umstrukturiert. Dabei wolle das Unternehmen neue Produkt-Schwerpunkte setzen – beispielsweise im Bereich der Medizinelektronik. 

Im Prinzip unternimmt Advantech, dessen Firmenzentrale in Taipei/Taiwan ist, exakt die Art der vertikalen Umstrukturierung, die von den Halbleiterherstellern bereits vor ca. 4 Jahren abgeschlossen wurde. „Im GIE-Modell bestehen die Schlüsselfaktoren des Erfolgs darin, eine direkte Befehlskette sowie einen End-to-End-Transfer des Know-hows innerhalb eines jeden vertikalen Sektors von den Produkt-Divisionen bis zu den Sales-Teams zu etablieren“, erklärte K. C. Liu. „Damit können die Sales-Teams jetzt auch Produkte anderer Produktgruppen verkaufen und auch externe Allianz-Partner können Komplettlösungen anbieten.“

„In punkto Markt-Positionierung wird Advantech vermehrt Application-Ready-Plattformen und Service-Ready-Plattformen ausliefern – und zwar zusätzlich zu den bereits existierenden Universal-Computing-Plattformen“, führt Herr Liu weiter aus. „Wir legen dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die Entwicklung von Produkten in den Bereichen industrielle Automation, Medizinelektronik, Spielautomaten, Selbstbedienungs-Automaten, Intelligente Systeme zur vernetzten Hauselektronik (Real Estate Intelligence), Rechensysteme für den Einbau in Fahrzeuge und digitale Anzeigetafeln als einzeln fokussierte vertikale Märkte.“

Die Hardware sowie die hardware-nahe Software sähen die Hersteller beispielsweise von Medizinelektronik eher als unvermeidbare Notwendigkeit an, während das Know-how der Medizinelektronik-Konzerne in der Schaffung des Gesamtsystems läge. „Wir wollen definitiv kein Hersteller von Medizinelektronik werden, aber wir wollen die Hersteller von Medizinelektronik bedienen“, betont K. C. Liu.

So zeigte Advantech in Shanghai beispielsweise seine ersten vollintegrierten Touchscreen-LCDs, die komplett die Anforderungen der Medizinelektronik erfüllen – von der elektrischen Isolation bzw. Galvanischen Trennung der Elektronik bis zum leicht desinfizierbaren Gehäuse. Den potenziellen Kunden wird Advantech die neuen Medizinelektronik-Lösungen erstmals auf der Medica in Düsseldorf vorstellen. (av)