Der 1974 gegründete Familienbetrieb Ätztechnik Herz beliefert weltweit mehr als 700 Kunden aus zahlreichen Branchen wie Automotive, Elektronik, Medizin, Luft- und Raumfahrt oder aber Optik und Sensorik. Um die Möglichkeiten und Vorteile der Fertigung von flachen und dünnen Metallteilen mittels Ätztechnik weiter zu kommunizieren, präsentiert sich das Unternehmen zum Beispiel auf der diesjährigen Electronica in München und parallel auch auf der Elmia Subcontractor in Jönköping, Schweden.

Metallzuschnitte mit bis zu 3 mm Dicke und komplexen Oberflächenstrukturen werden hier in der Kombination aus Ätz- und Laser-Technik gefertigt.

Metallzuschnitte mit bis zu 3 mm Dicke und komplexen Oberflächenstrukturen werden hier in der Kombination aus Ätz- und Laser-Technik gefertigt. Ätztechnik Herz

Reel-to-Reel ätzen

Das Epfendorfer Unternehmen ist laut eigenen Angaben europaweit die einzige Firma, die mit diesem Fertigungsverfahren sowohl einzelne Blechzuschnitte wie auch Bänder (Reel-to-Reel) ätzen kann. Produziert werden pro Jahr Einzelstücke und Musterteile bis hin zu Großserienmengen von bis zu 50 Millionen Einzelteilen. Um möglichst schnell auf die Kundenanfragen reagieren und die Kundenwünsche umsetzen zu können, werden bis zu 750 Materialsorten vorgehalten. Ein modernes Bildverarbeitungssystem prüft die vom Band laufenden geätzten Serienbauteile und ermöglicht so eine automatisierte Qualitätsprüfung auch für dekorative Serienteile.

Die Reel-to-Reel-Fertigung, auch Bandätzen genannt, eignet sich besonders für große Serienstückzahlen.

Die Reel-to-Reel-Fertigung, auch Bandätzen genannt, eignet sich besonders für große Serienstückzahlen. Ätztechnik Herz

Herausforderung automatisierte Fertigung

Zwei autarke, redundante Fertigungsstandorte verringern für die Kunden das Ausfallrisiko. Deshalb ist eine möglichst weitestgehend automatisierte Fertigung eine stetige Herausforderung für den Familienbetrieb. So wurde 2018 im Werk 2 in neue produktive Technologien investiert. Dabei nutze man die Gelegenheit, noch mehr für den Schutz der Umwelt machen zu können und baute ein neues, umweltfreundliches Gebäude. Die Treibhausgasbilanz (Carbon footprint) ist im Neubau deutlich kleiner als im Stammwerk. 35 Prozent der Energieerzeugung werden nun durch CO2-neutrales Holz erzeugt. Die Gebäude-Leittechnik ist mit der Prozesssteuerung vernetzt und visualisiert alle relevanten Informationen. Eine E-Tankstelle vor dem Gebäude ermöglicht nicht nur das Laden der eigenen E-Fahrzeuge, sondern kann auch von der Bevölkerung zum Laden privater Fahrzeuge genutzt werden. Mit der Inbetriebnahme von Werk 2 hat das Unternehmen Ätztechnik Herz einen weiteren Schritt getan, um die Unternehmensphilosophie zu unterstreichen – nämlich Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft zu übernehmen.

electronica 2018: Hallo B3, Stand 117