36348.jpg

Maxim Integrated Products

Maxim hat mit dem Subsystem Cupertino MAXREFDES5# ein hochpräzises, drop-in-fähiges und voll isoliertes 16-Bit-AFE (Analog Front-End)-Referenzdesign. Das hochintegrierte Referenzdesign ist auf die Anforderungen von industriellen Sensoren, Prozesssteuerungen und speicherprogrammierbaren Steuerungen abgestimmt. Seine für -10 V bis +10 V, 0 V bis +10 V und 4 bis 20 mA ausgelegten analogen Eingänge entsprechen den analogen Ausgangspegeln der meisten industriell eingesetzten Sensoren. Die Stromversorgungs- und Datenleitungen sind außerdem vollständig isoliert. Darüber hinaus stellt Maxim alles zur Verfügung, was für eine beschleunigte Schaltungsentwicklung benötigt wird: sämtliche Dateien für das Hardwaredesign, Vorlagen für Treibercode und Testergebnisse.

Viele industrielle Sensoren erzeugen hohe oder über einen weiten Bereich wechselnde analoge Ausgangsspannungen, die von FPGAs und Mikrocontrollern oft nicht direkt weiterverarbeitet werden können. Dieses Problem löst das Cupertino-Design, indem es als Interface zwischen Sensor und Controller fungiert und zusätzlich die Stromversorgungs- und Datenleitungen isoliert – und dies bei Gesamtabmessungen von nur 96,52 mm x 20,32 mm. Das Cupertino-AFE lässt sich direkt an jeden Erweiterungsport eines FPGA/CPU-Entwicklungssystems anschließen, welcher den Pmod-Standard von Digilent unterstützt.

Es werden die gängigen Eingangsspannungen industrieller Anwendungen unterstützt (-10…+10 V, 0…10 V und 4…20 mA). Das Referenzdesign stellt aus einer Eingangsspannung von 3,3 V isolierte Versorgungsspannungen von +12 V, -12 V und 5 V bereit und sorgt für die Isolation der Datenleitungen. Durch mehrere unipolare und bipolare Eingänge kann auf zusätzliche Multiplexerschaltungen und Pegelanpassungen verzichtet werden. Hardware-Designdateien, Treibercode, funktionsfähige FPGA-Codebeispiele, Testdaten und ein bestellbares Board stehen zur Verfügung, um die Applikationsentwicklung zu beschleunigen.