Bildergalerie
Eine prominentere Rolle wird auch das Nachbarland Dänemark mit Vorträgen und einem vergrößerten Gemeinschaftsstand spielen.
Kleine Windkraft-Anlagen sollen in Zukunft mit anderen alternativen Energiequellen zu autarken Systemen zusammengeschlossen werden.

Husum genießt einen hervorragenden Ruf zum Thema Windenergie. Seit über 20 Jahren trifft sich die Industrie an diesem windreichen Ort an der nordfriesischen Küste, um sich auf der Messe Husum Wind-energy über die neuesten Entwicklungen, Trends und Techniken auszutauschen. Der Standort verkörpert wie kein anderer den Aufbruch in eine neue, klimafreundlichere Energieära und das schon lange bevor der Atomausstieg beschlossene Sache war. So hat der Veranstalter Husum&Congress, vorausschauend und parallel zur weltgrößten Windmesse, die Ausstellung New Energy zusammen mit einem Kongress aufgebaut.

Forum für die ‚Energiewende von unten‘

Etwa 300 Hersteller, Entwickler, Installateure, Anlagenbetreiber sowie Planer, Projektierer und Finanzierer präsentieren in vier Hallen ihre Leistungspalette und bieten eine Orientierung rund um die wichtigsten Techniken im Bereich der erneuerbaren Energien. Zusätzlich bieten sie Unternehmen, Kommunen und Privathaushalten Konzepte und Entscheidungshilfen für den Einstieg in die dezentrale Energieerzeugung. Das Spektrum der New -Energy 2012 erstreckt sich von der Photovoltaik über Solarthermie und Wärmepumpen, Biogas, Stückholz- und Pelletheizungen bis hin zu Elektroautos, E-Bikes und Kleinwind-Anlagen. Darüber hinaus komplettieren die Themen Blockheizkraftwerke, Energieberatung und Energieeffizienz, energiesparendes Bauen sowie Finanzierungsberatung die Bandbreite.

Messe im Detail

New Energy Husum 2012
Veranstaltungsort:
Messe Husum & Congress

Adresse fürs Navi:
Messe Husum & Congress
Am Messeplatz 12-18
25813 Husum

Termin:
15. bis 18. März 2012

Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

Eintrittspreise:
Tageskarte inkl. Messekatalog 10 Euro
Schüler, Studenten inkl. Messekatalog 6 Euro
Dauerkarte 30 Euro

Auch der World Summit of Small Wind, der 2012 bereits das dritte Mal stattfindet, wird in diesem Jahr nicht nur in deutscher und englischer Sprache zu verfolgen sein. Eine prominente Rolle wird auch das Nachbarland Dänemark spielen. Das Energie Projekt Furgy (Future Renewable Energy) wird am 16. März 2012 deutsch-dänische Kooperationsprojekte und Best-Practise-Beispiele präsentieren. Die zahlreichen Fachvorträge zu den Themen Kleinwind, Bio- und Solarenergie, Energieeffizienz sowie Geothermie werden von renommierten internationalen Referenten größtenteils mit einer deutsch-dänischen Simultanübersetzung angeboten und dänische, deutsche sowie internationale Perspektiven aufzeigen. Auch auf der Messe wird sich die Präsenz des Nachbarlandes deutlich vergrößern: Die Fläche des dänischen Gemeinschaftstandes wird sich 2012 verdoppeln. Das Programm zum parallel laufenden Kongress hat den Fokus auf praxisbezogenen Informationsveranstaltungen von Genehmigungsverfahren über Finanzierungsmöglichkeiten bis hin zu Gewinnspannen.

Auch das heiße Eisen Akzeptanz von erneuerbaren Energien und Netzausbau, wird ein Thema sein, bei welchem sich Bärbel Höhn von Bündnis 90/Die Grünen der Diskussion stellt. Im UN-Jahr für ‚Nachhaltige Energie für alle‘ leistet die Messe mit ihrem Kongressprogramm einen Beitrag dazu, dass Menschen die Chance wahrnehmen, Energie aus nachhaltigen Ressourcen zu beziehen. Die Kongressthemen drehen sich um technische Neuheiten – vorgestellt unter anderem vom renommierten Fraunhofer Institut Solare Energiesysteme ISE oder EON Hanse –, Ratgeberinformationen zur dezentralen Energieproduktion (zum Beispiel von EWS oder vom Bundesverband Kleinwindanlagen BVKW) aber auch energiepolitisch brisante Debatten.

Die Fragen, die am dritten Weltgipfel der Kleinwindkraft diskutiert werden, sind zwar mehr technischer als politischer Natur, entscheiden aber dennoch über die Zukunft kleiner Windkraft-Anlagen und über die Entwicklung der erneuerbaren Energie im Allgemeinen. Denn die Experten aus aller Welt tauschen sich über verbindliche technische Standards aus, die weitere Innovationssprünge begünstigen werden. Unter anderem soll der Zusammenschluss von Windkraft-Anlagen mit anderen alternativen Energiequellen zu autarken Systemen vereinfacht werden. Am Kongressprogramm können alle Besucher der New Energy Husum teilnehmen.