"Konfektionierbare Stecker und Push/Pull-Varianten kommen später."

„Konfektionierbare Stecker und Push/Pull-Varianten kommen später.“ Harting

Gibt es Varianten mit Pig-Tail?

Matthias Domberg: Nicht alle Kunden setzen aus unterschiedlichsten Gründen Leiterplattensteckverbinder ein. Eine Pig-Tail-Variante erlaubt mehr Flexibilität im Design-In-Prozess. Daher macht diese Variante durchaus Sinn.

In welchen Gehäusevarianten gehen Sie an den Start, Kunststoff oder Metall?

Matthias Domberg: Beide Gehäuse­varianten haben ihre Vorzüge und gewisse Herausforderungen in der Entwicklung, zum Beispiel die Schirmanbindung bei einem reinen Kunststoffgehäuse. Das ist nicht trivial, weil eine durchgängige Schirmübergabe essentiell für eine zuverlässige Ethernet-Übertragung ist. Daher starten wir zunächst mit einer metallischen Variante.

Welche Varianten sind bei den Buchsen geplant, vielleicht M8-L-kodiert analog zu den M12-Buchsen?

Matthias Domberg: Natürlich machen wir uns Gedanken zu einer kompletten M8-Familie, die die drei Lebensadern abdeckt – Data, Signal und Power. Ich sehe darin einige Vorteile. Gerätehersteller könnten dann auf der Leiterkarte mit einem einheitlichen Abstandsmaß zur Frontplatte arbeiten, was derzeit bei einem Stecker-Mix aus M8, M12 und weiteren Varianten deutlich aufwändiger ist und aktuell oft zu Problemen in der Praxis führt.

Machen Sie sich auch über die Leitungen Gedanken? Deren Eckwerte müssen ebenso passen, wenn eine robuste Kommunikationsverbindung entstehen soll.

Matthias Domberg: Ein wichtiger Punkt. Die zu verwendenden Kabel müssen natürlich auf den Steckverbinder abgestimmt sein, etwa der Außendurchmesser. Der Kabeleingang bei einem M8-Steckverbinder muss entsprechend groß ausgelegt sein, um gängige Ethernet-Leitungen aufnehmen zu können. Leider ist hier der Spielraum, im Vergleich zu einem M12-Steckverbinder ziemlich begrenzt. Ich möchte daher nicht ausschließen, dass Kabelhersteller künftig auch dünnere, auf M8-Steckverbinder abgestimmte Leitungen anbieten.

Sind auch höhere Übertragungsraten denkbar, Gigabit-Ethernet mit 8-poligen Einsätzen zum Beispiel?

Matthias Domberg: Der M8 D-kodiert in der 4-poligen Ausführung kann nicht für Gbit-Ethernet ertüchtigt werden. Dazu wären nach aktuellem Stand der Technik acht Adern nötig. Wir arbeiten derzeit an einer innovativen Ethernet Technologie, die auf Basis von zwei Leitern arbeitet und Übertragungsraten bis zu 10 Gbit/s ermöglicht. Diese T1 genannte Technologie haben wir auf der SPS IPC Drives als Demonstrator gezeigt. Ich könnte mir vorstellen, dieses Funktionsprinzip auch auf M8-Steckverbinder zu übertragen. Das sind derzeit aber reine Gedankenspiele.

Wäre auch Power over Ethernet mit der D-Kodierung machbar?

Matthias Domberg: Ja, durchaus. Immer mehr Geräte haben PoE-fähige Ports. Bisher sind das Industrie-taugliche Switches, Access Points, Prozesskameras, intelligente Netzknoten und Steuerungen. Inzwischen kommen vermehrt auch Sensoren und Aktoren hinzu. Deshalb ist die PoE-Funktionalität auch für uns ein wichtiges Thema und wird bei der Entwicklung des M8 D-kodiert berücksichtigt. Und mit 4 A bei 60 V kommt genug Leistung bei den Sensoren und Aktoren an.

Welche Anschlusstechniken sind zum Start vorgesehen?

Matthias Domberg: Für die Leiterkarte starten wir mit einer stehenden Buchse in THT-Ausführung. Dazu bieten wir unseren Kunden zwei Flanschdosen für die Einbauhöhen 9 und 13 mm an. Auf der Kabelseite beginnen wir mit umspritzten Leitungen, einseitig oder beidseitig konfektioniert in unterschiedlichen Längen. Ein feldkonfektionierbarer Steckverbinder mit Schneidklemmanschluss ist in Vorbereitung.

Das Interview führte Chefredakteur Stefan Kuppinger.

Auf die Schnelle

Das Wesentliche in 20 Sekunden

  • M8 wird sich für Ethernet im Feld
    durchsetzen.
  • Zwei Varianten in der Standardisierung:
    D- und P-Kodierung
  • Schirm-Anschluss ist bei Kunststoff-
    Gehäusen die Herausforderung.
  • Immer mehr Sensoren werden Ethernet sprechen und brauchen kompakte
    Anschlusstechnik.
  • Feldkonfektionierbare Steckverbinder
    M8 D-kodiert kommen später.
  • Push/Pull-Steckverbinder in M8
    sind in Vorbereitung.

  • „Konfektionierbare Stecker und Push/Pull-Varianten
    kommen später.“

  • „M8 wird sich für Ethernet im Feld durchsetzen.“
Seite 2 von 212