AMD-Embedded-Trend in Prozent, wieviel geldwerter Umsatz dahinter steckt, wird sich zeigen.

AMD-Embedded-Trend in Prozent, wieviel geldwerter Umsatz dahinter steckt, wird sich zeigen. AMD

Waren im 3. Quartal 2012 noch 5 % des AMD-Umsatzes dem Thema Embedded zuzuordnen, will das Unternehmen bis zum 4. Quartal 2013 bereits 20 % des Umsatz mit Embedded machen und auf längere Sicht sogar 40 bis 50 %, wie Arun Iyengar, Vice President and General Manager Embedded Solutions bei AMD bei der Vorstellung des ersten SoCs der G-Serie bekannt gab.

Der jetzt vorgestellte System-on-Chip wird in einem 28-nm-Prozess von TSMC hergestellt; AMD ist ja bekanntlich seit rund zwei Jahren fabless.

Arun Iyengar, Vice President and General Manager Embedded Solutions bei AMD in Kalifornien.

Arun Iyengar, Vice President and General Manager Embedded Solutions bei AMD in Kalifornien.AMD

Die neuen X86 SoCs sind alles Einchip-Lösungen und benötigen 600 mm² auf dem Modul.Es gibt Varianten mit zwei und vier sogenannten Jaguar-Cores. Die Embeddedd SoCs haben bis zu 2 MByte Second-Level-Cache (aufgeteilt auf die Cores), eine GPU Radeon HD8000 und natürlich die I/Os. Die Bauelemente sind im industriellen Temperaturbereich von -40 bis 85 °C einsetzbar.

Weitere Merkmale sind: Speicher ECC, maximale DDR3 Geschwindigkeit 1600, DDR P-States, verbesserte UVD (Unified Video Decoder) und Power Gating 3D Engine.

AMD verspricht sich eine deutliche Umsatzsteigeerung im Embedded-Bereich mit den Embedded SoC.

AMD verspricht sich eine deutliche Umsatzsteigeerung im Embedded-Bereich mit den Embedded SoC.AMD

Zu den umfangreichen Ein-/Ausgabemöglichen gehören unter anderem Dual Display (HDMI, VGA, Displayport 1.2, UVD 4.2, VCE 2), 8 x USB 2.0, 2 USB 3.0, SATA 2x/3x, zwei SO-DIMMs oder UDIMMs. Die Taktraten bewegen sich, je nach SoC, zwischen 1 und 2 GHz. Für die Verlustleistung (TDP) werden 9, 15 und 25 W angegeben.

Zu den ersten CPU-Modul-Herstellern, die dieses Bauelemente einsetzen, gehören unter anderem Advantech, Congatec, Fujitsu und GE.