AMS will ein neues Übernahmeangebot für Osram Licht vorlegen.

Die AMS Offer GmbH will ein neues Angebot für Osram Licht unterbreiten.

Die AMS Offer GmbH will ein neues Angebot für Osram Licht unterbreiten. Osram

Die neu gegründete, hundertprozentige Tochtergesellschaft AMS Offer GmbH plant, 41 Euro je Osram-Aktie zu bieten. Bei dem erneuten Übernahmeversuch senkt das Unternehmen die Mindestannahmeschwelle auf 55 Prozent des Aktienkapitals. Der Sensorenhersteller AMS hatte sich zuletzt schon eine Beteiligung von 19,99 Prozent an Osram gesichert.

„Wir führen konstruktive Gespräche mit Osram, um die bestehende Kooperationsvereinbarung zu aktualisieren und unterstreichen damit unsere Zusicherungen für Mitarbeiter und Produktionsstandorte in Deutschland“, sagte der CEO von AMS, Alexander Everke.

AMS wies noch einmal auf die eingegangenen Verpflichtungen des Unternehmens hin: Sie wollen die bestehenden deutschen Produktionsstandorte von Osram für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren weiterführen, Arbeitsplätze in der Fertigung und Entwicklung in Deutschland schaffen und München als Co-Hauptsitz der gemeinsamen Gruppe festlegen.